Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN 77230:2018-07 - Entwurf

Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte

Englischer Titel
Basic financial analysis of private households
Erscheinungsdatum
2018-06-08
Ausgabedatum
2018-07
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
79

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 156,30 EUR inkl. MwSt.

ab 146,07 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download 1
  • 156,30 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 189,10 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2018-06-08
Ausgabedatum
2018-07
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
79

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Norm-Entwurf legt ein Verfahren für die Basis-Finanzanalyse (Erfassung und Bewertung) für Privathaushalte in Hinblick auf die Themenbereiche Absicherung, Vorsorge und Vermögensplanung fest. Er fußt auf den für die Durchführung erforderlichen Daten des jeweils untersuchten Privathaushalts und berücksichtigt die Risiken und Notwendigkeiten sowie die finanziellen Ziele des Privathaushalts. Ein Privathaushalt im Sinne dieses Norm-Entwurfs ("typisierter Haushalt") besteht aus bis zu zwei Haushaltsverantwortlichen, die zueinander in Ehe, eingetragener Lebenspartnerschaft oder Partnerschaft stehen, und aus wirtschaftlich abhängigen Kindern. Als solche gelten alle minderjährigen leiblichen, Adoptiv- und Stiefkinder. Weiterhin gelten Kinder als wirtschaftlich abhängig, für die Kindergeldbezugsberechtigung besteht, die nicht verheiratet sind und kein Erwerbseinkommen aus einem Ausbildungsverhältnis oder hauptberuflichem Beschäftigungsverhältnis beziehen. Gleiches gilt für Enkelkinder, soweit für diese eine Kindergeldbezugsberechtigung besteht. Wirtschaftlich abhängige volljährige Kinder (zum Beispiel im Studium) können auch einen eigenen Privathaushalt im Sinne dieses Norm-Entwurfs bilden. Dies ist insbesondere sinnvoll, wenn die Kinder einen eigenen Hausstand haben. Dieser Norm-Entwurf legt dabei fest, welche Daten im Rahmen einer Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte erhoben werden müssen. Für eine mögliche nachfolgende Beratung sind unter Umständen weitere Daten erforderlich. Diese Norm gibt Leitlinien dafür, in welcher Rangfolge die definierten Finanzthemen des zu betrachtenden Privathaushaltes dargestellt und mit Orientierungsgrößen versehen werden. Als Ergebnis erhält der Privathaushalt einen Soll/Ist-Abgleich in Hinblick auf die Themenbereiche Absicherung, Vorsorge und Vermögensplanung. Die Basis-Finanzanalyse nach DIN 77230 liefert Entscheidungsgrundlagen für den Privathaushalt, die zum Beispiel im Rahmen einer sich anschließenden Finanzberatung Anwendung finden können. Dieser Norm-Entwurf umfasst weder die qualitative Analyse der Details von in dem zu untersuchenden Privathaushalt bereits vorhandenen Produkten, noch Beratungsleistungen zur Interpretation der mit Hilfe der Basis-Finanzanalyse nach diesem Norm-Entwurf erzeugten Analyseergebnisse. Die Basis-Finanzanalyse beschränkt sich auf eine rein quantitative, typisierte Betrachtung. Sie umfasst keine gegebenenfalls notwendigen Vollmachten (zum Beispiel Betreuungsvollmachten, Bankvollmachten, Sorgerechtsverfügungen). Ebenso werden bei der vorliegenden Analyse beim Abgleich der Orientierungsgrößen mit den Istwerten auf der Seite der Istwerte mögliche Ansprüche aus der Grundsicherung (zum Beispiel Arbeitslosengeld II) nicht berücksichtigt. Eine weiterführende Betrachtung ist unabdingbar, um zu einer individuell passenden, für den Privathaushalt wirtschaftlich sinnvollen Lösung zu gelangen. Für diesen Norm-Entwurf ist das Gremium NA 159-02-15 AA "Finanzanalyse für den Privathaushalt" bei DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis
ICS
03.060, 03.080.30
Ersatzvermerk

Dokument wurde ersetzt durch DIN 77230:2019-02 .

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN SPEC 77222:2014-04 und DIN SPEC 77222/A1:2017-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Dokument grundlegend überarbeitet; b) Übernahme als Norm; c) Aufnahme weiterer Finanzthemen u. a. Zinsänderungsrisiko bei Immobilienfinanzierungen, Schaffung von Startkapital für die Ausbildung, Schaffung von Eigenkapital für den Erwerb von eigengenutztem Wohneigentum; d) Ersetzung der Prioritätenlogik durch eine festgelegte Rangfolge; e) Verzicht auf die Verpflichtung zur Berechnung des Zielerreichungsgrades bei den Finanzthemen; f) Typisierung des Privathaushalts zur Ermittlung eines Maßstabes für die Datenaufnahme, die Rangfolge der Finanzthemen und die Ermittlung der Orientierungsgrößen; g) Aufnahme der Verpflichtung zur Ausweisung der Vermögensbilanz und der Einnahmen-Ausgabenrechnung im Rahmen der Ergebnisdarstellung; h) Streichung der Festlegungen zur Vermögensstrukturierung.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...