Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN] 2014-12

DIN EN 14789:2014-12 - Entwurf

Emissionen aus stationären Quellen - Bestimmung der Volumenkonzentration von Sauerstoff - Standardreferenzverfahren: Paramagnetismus; Deutsche Fassung prEN 14789:2014

Englischer Titel
Stationary source emissions - Determination of volume concentration of oxygen - Standard reference method: Paramagnetism; German version prEN 14789:2014
Erscheinungsdatum
2014-11-14
Ausgabedatum
2014-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108,80 EUR inkl. MwSt.

ab 91,43 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 108,80 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 118,30 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2014-11-14
Ausgabedatum
2014-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Diese Europäische Norm legt das Standardreferenzverfahren (SRM) auf Basis des paramagnetischen Verfahrens zur Bestimmung der Sauerstoffkonzentrationen in Abgasen, die aus Abgaskanälen in die Atmosphäre emittiert werden, fest. Es beinhaltet die Einrichtungen zur Probenahme und zur Probengasaufbereitung sowie das Analysegerät. Diese Europäische Norm legt zu bestimmende Verfahrenskenngrößen und Mindestanforderungen fest, die von Messeinrichtungen auf Basis dieses Messverfahrens eingehalten werden müssen. Sie gilt für wiederkehrende Messungen und für die Kalibrierung oder Überprüfung von automatischen Messeinrichtungen (AMS), die aus gesetzgeberischen oder anderen Gründen stationär an einem Abgaskanal installiert sind. Diese Europäische Norm legt Anforderungen zum Nachweis der Gleichwertigkeit von Alternativverfahren (AM) mit dem Standardreferenzverfahren (SRM) durch Anwendung der prEN 14793 fest. Diese Europäische Norm wurde in Feldversuchen an Abfallverbrennungsanlagen, Mitverbrennungsanlagen und Großfeuerungsanlagen sowie an einem anerkannten Prüfstand validiert. Sie wurde mit Probenahmedauern von 30 min im Konzentrationsbereich von 5 % bis 26 % validiert. Sauerstoffkonzentrationswerte, angegeben als Volumenanteil, werden verwendet, um die Ergebnisse von Emissionsmessungen auf die Sauerstoffbezugskonzentration und auf trockenes Gas zu beziehen, wie es beispielsweise die EU-Richtlinie 2010/75/EU fordert.
Einführungsbeitrag

Dieser europäische Norm-Entwurf legt das Standardreferenzverfahren (SRM) auf Basis des paramagnetischen Verfahrens zur Bestimmung der Sauerstoffkonzentrationen in Abgasen, die aus Abgaskanälen in die Atmosphäre emittiert werden, fest. Es beinhaltet die Einrichtungen zur Probenahme und zur Probengasaufbereitung sowie das Analysegerät. Für die Geräte werden zu bestimmende Verfahrenskenngrößen und Mindestanforderungen festgelegt, die von Messeinrichtungen auf Basis dieses SRM eingehalten werden müssen. Das SRM kann für wiederkehrende Messungen und für die Kalibrierung oder Überprüfung von automatischen Messeinrichtungen (AMS), die aus gesetzgeberischen oder anderen Gründen stationär an einem Abgaskanal installiert sind, eingesetzt werden. Weiterhin werden Anforderungen zum Nachweis der Gleichwertigkeit von Alternativverfahren mit dem Standardreferenzverfahren durch Anwendung der prEN 14793 festgelegt. Das in diesem Norm-Entwurf beschriebene Messverfahren wurde in Feldversuchen an Abfallverbrennungsanlagen, Mitverbrennungsanlagen und Großfeuerungsanlagen sowie an einem anerkannten Prüfstand für Probenahmedauern von 30 min im Konzentrationsbereich von 5 % bis 26 % validiert. Sauerstoffkonzentrationswerte, angegeben als Volumenanteil, werden verwendet, um die Ergebnisse von Emissionsmessungen auf die Sauerstoffbezugskonzentration und auf trockenes Gas zu beziehen, wie es beispielsweise die EU-Richtlinie 2010/75/EU fordert. Die überarbeitete Fassung der DIN EN 14789:2006 enthält Korrekturen und Anpassungen an neuere Normen. Dazu zählen insbesondere: - die Richtlinie 2000/76/EU wurde durch die Richtlinie 2010/75/EU ersetzt; - die normative Verweisung auf EN 13284-1 wurde durch EN 15259 hinsichtlich der Anforderungen an Messstrecken und Messplätze sowie an die Messaufgabe, den Messplan und den Messbericht und durch EN 15267-3 hinsichtlich der Mindestanforderungen und Prüfprozeduren für automatische Messeinrichtungen zur Überwachung der Emissionen aus stationären Quellen ersetzt;  - die Definitionen wurden unter Berücksichtigung der Definitionen in EN 15259 und der neuen Version des VIM (2012) überarbeitet; - die Nachweisgrenze wurde aus der Liste der Definitionen und Mindestanforderungen gestrichen, da die Wiederholpräzision am Nullpunkt geeigneter ist; - die Verfahrenskenngrößen müssen in einer allgemeinen Eignungsprüfung nach den in prEN 15267-4 festgelegten Prüfprozeduren anstelle der in EN 15267-3 festgelegten Prüfprozeduren ermittelt werden, sobald prEN 15267-4 verfügbar ist;  - zur Ermittlung der Homogenität des Abgases wurde eine Verweisung auf EN 15259 eingefügt; - die Prüfgase müssen auf SI-Einheiten rückführbar sein; - eine Gleichung zur Berechnung der korrigierten Konzentration bei Vorliegen von Drift wurde eingefügt; - die Angabe der Ergebnisse wurde überarbeitet, um den Anforderungen der EN 15259 zu entsprechen; - die Standardabweichung sr,limit wurde auf Basis der neuen Regeln der prEN 14793 neu berechnet; - ein Schätzwert für die auf Basis der Vergleichpräzision berechneten erweiterten Unsicherheit wurde eingefügt, der den Ausdruck "externes Vertrauensintervall" ersetzt; - die Darstellung der Berechnung der Unsicherheitsbilanz wurde verbessert; - in der Tabelle zur Ermittlung der Drift wurden Druckfehler korrigiert. Dieser europäische Norm-Entwurf richtet sich insbesondere an Prüflaboratorien, die Standardreferenzverfahren im Rahmen wiederkehrender Messungen einsetzen, an Hersteller von entsprechenden Messeinrichtungen, an Prüfinstitute, die Eignungsprüfungen solcher Messeinrichtungen durchführen, an Anlagenbetreiber und an Aufsichtsbehörden. Dieser europäische Norm-Entwurf behandelt insbesondere Aspekte des Umweltschutzes und der Qualitätskontrolle bei der Emissionsüberwachung. Für diesen Norm-Entwurf ist das Gremium NA 134-04-01 AA "Emissionsmessverfahren" im DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN 14789:2017-05 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 14789:2006-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Abschnitt 1 Richtlinie 2000/76/EU wurde durch die Richtlinie 2010/75/EU ersetzt. b) Abschnitt 2 Die normative Verweisung auf EN 13284-1 wurde durch EN 15259 hinsichtlich der Anforderungen an Messstrecken und Messplätze sowie an die Messaufgabe, den Messplan und den Messbericht und durch EN 15267-3 hinsichtlich der Mindestanforderungen und Prüfprozeduren für automatische Messeinrichtungen zur Überwachung der Emissionen aus stationären Quellen ersetzt. c) Abschnitt 3 Die Definitionen wurden unter Berücksichtigung der Definitionen in EN 15259 und der neuen Version des VIM (2012) überarbeitet. Die Nachweisgrenze wurde aus der Liste der Definitionen und Mindestanforderungen gestrichen, da die Wiederholpräzision am Nullpunkt geeigneter ist. d) Abschnitt 5.3 Dieser Abschnitt entspricht dem früheren Abschnitt 6. e) Abschnitt 6 Die Verfahrenskenngrößen müssen in einer allgemeinen Eignungsprüfung nach den in prEN 15267 4 festgelegten Prüfprozeduren anstelle der in EN 15267-3 festgelegten Prüfprozeduren ermittelt werden, sobald prEN  15267 4 verfügbar ist. f) Abschnitt 8.2 Zur Ermittlung der Homogenität wurde eine Verweisung auf EN 15259 eingefügt. g) Abschnitt 8.4.2.1 Die Prüfgase müssen auf SI-Einheiten rückführbar sein. h) Abschnitt 8.4.3 Eine Gleichung zur Berechnung der korrigierten Konzentration bei Vorliegen von Drift wurde eingefügt. i) Abschnitt 11 Die Angabe der Ergebnisse wurde überarbeitet, um den Anforderungen der EN 15259 zu entsprechen. j) Abschnitt 12 Die Standardabweichung sr,limit wurde auf Basis der neuen Regeln der prEN 14793 neu berechnet. k) Anhang A Ein Schätzwert für die auf Basis der Vergleichpräzision berechneten erweiterten Unsicherheit wurde eingefügt, der den Ausdruck "externes Vertrauensintervall" ersetzt. l) Anhang C Die Darstellung der Berechnung der Unsicherheitsbilanz wurde verbessert. m) Anhang D In der Tabelle zur Ermittlung der Drift wurden Druckfehler korrigiert.

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...