Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN] 2013-02

DIN EN 16523-1:2013-02 - Entwurf

Bestimmung des Widerstands von Materialien gegen die Permeation von Chemikalien - Teil 1: Permeation von flüssigen Chemikalien unter Dauerkontakt; Deutsche Fassung prEN 16523-1:2013

Englischer Titel
Determination of material resistance to permeation by chemicals - Part 1: Permeation by liquid chemical under conditions of continuous contact; German version prEN 16523-1:2013
Erscheinungsdatum
2013-02-04
Ausgabedatum
2013-02
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 88,00 EUR inkl. MwSt.

ab 82,24 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 88,00 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 106,50 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2013-02-04
Ausgabedatum
2013-02
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Anwender, die in Herstellung, Gebrauch, Transport und Notfalleinsatz flüssiger Chemikalien involviert sind, können einer Vielzahl von Verbindungen ausgesetzt werden, die durch Berührung mit dem menschlichen Körper Verletzungen verursachen können. Die schädlichen Wirkungen dieser chemischen Stoffe können von akutem Trauma, wie beispielsweise Hautreizungen und Verbrennungen, bis zu chronischen Krankheiten, zum Beispiel Krebs, führen. Weil technische Kontrollen nicht sämtliche Gefährdungen ausschließen können, wird das Augenmerk häufig auf die Verminderung eines möglichen direkten Kontakts der Haut durch den Gebrauch von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) gerichtet, die gegen Permeation, Durchdringung und Zersetzung beständig ist. Das in diesem Teil der EN 16523 beschriebene Prüfverfahren ist für die Beurteilung der Wirksamkeit von Sperrschichten der Materialien vorgesehen, aus denen Schutzkleidungsmaterial, Schutzhandschuh- und Fußschutzmaterial gegen das Eindringen von flüssigen chemischen Stoffen hergestellt werden. Dieses Prüfverfahren bietet verschiedene Möglichkeiten zur Angabe der Prüfergebnisse in Form von Durchbruchszeit, Permeationsrate und kumulativer Permeation, so dass der Widerstand von Schutzkleidungsmaterial gegen Permeation verglichen werden kann. Diese Parameter sind Schlüsselmaße für die Wirksamkeit eines Kleidungsmaterials als Sperrschicht gegen den zu untersuchenden chemischen Stoff. Derartige Angaben werden beim Vergleich von Materialien der PSA bei der Auswahl von PSA zum Schutz gegen gefährliche chemische Stoffe benutzt. Lange Durchbruchszeiten, niedrige Permeationsraten und eine geringe kumulative Permeationsmasse kennzeichnen hochwertige Materialien für Sperrschichten. Dieser Norm-Entwurf wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-Richtlinien. Dieser Norm-Entwurf wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 162 "Schutzkleidung einschließlich Hand- und Armschutz und Rettungswesten" erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird. Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 075-05-03 AA "Schutzkleidung gegen Chemikalien und radioaktive Kontamination" im Normenausschuss Persönliche Schutzausrüstung (NPS) im DIN.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 6529:2011-07 .

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN 16523-1:2015-04 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 374-3:2003-12, DIN EN ISO 6529:2003-01 und DIN EN 13832-1:2006-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Der Anwendungsbereich wurde umgeschrieben; b) Aktualisierung der Normativen Verweisungen; c) Einführung neuer Begriffe; d) genauere Beschreibung des Prüfablaufs.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...