Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN EN 17250:2018-06 - Entwurf

Lebensmittel - Bestimmung von Ochratoxin A in Paprika, Chilli, schwarzem und weißem Pfeffer, Muskatnuss, Gewürzmischung, Süßholz, Kakao und Kakaoerzeugnissen nach Reinigung an einer Immunoaffinitätssäule mit Hochleistungsflüssigchromatographie und Fluoreszenzdetektion; Deutsche und Englische Fassung prEN 17250:2018

Englischer Titel
Foodstuffs - Determination of ochratoxin A in paprika, chilli, black & white pepper, nutmeg, spice mix, liquorice, cocoa and cocoa products by immunoaffinity column clean-up and high performance liquid chromatography with fluorescence detection; German and English version prEN 17250:2018
Erscheinungsdatum
2018-04-27
Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
53

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 83,20 EUR inkl. MwSt.

ab 77,76 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 83,20 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 100,80 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2018-04-27
Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
53
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2810351

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Ochratoxin A wird von mehreren Pilzarten in den Penicillium- und Aspergillus-Gattungen, vor allem Penicillium verrucosum, Aspergillus ochraceus und Aspergilli der Sektion Nigri, insbesondere A. carbonarius, produziert. Besonders betroffen sind Getreide wie Weizen, sowie eine Vielzahl von anderen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Trockenobst, Gewürze, Kakao, Kaffee, Wein, Bier und Süßholzwurzel. Dieser europäische Norm-Entwurf legt ein Verfahren zur Bestimmung von Ochratoxin A in verschiedenen Matrices durch Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) nach Immunoaffinitätssäulenreinigung und Fluoreszenzdetektion fest. Das Verfahren wurde durch Ringversuche an natürlich kontaminierten und dotierten Proben von 1,0 µg/kg bis 84,9 µg/kg für Gewürze (Paprika und Chilli, schwarzem und weißem Pfeffer, Muskatnuss und einer Gewürzmischung), von 7,7 µg/kg bis 96,8 µg/kg für Süßholzwurzel und von 2,1 µg/kg bis 26,3 µg/kg für Kakao und Kakaoerzeugnisse validiert. Die Proben (Gewürze oder Süßholzwurzel) werden mit einem Gemisch aus Methanol und einer wässrigen Natriumbicarbonatlösung oder (bei Kakao und Kakaoerzeugnissen) mit wässrigem Methanol extrahiert. Der Extrakt wird filtriert, mit phosphatgepufferter Kochsalzlösung (PBS) und Polysorbat (mit Ausnahme von Süßholzwurzel) verdünnt und auf eine Immunoaffinitätssäule aufgetragen, die für Ochratoxin A spezifische Antikörper enthält. Das Ochratoxin A wird isoliert, gereinigt, auf der Säule konzentriert und mit Methanol wieder eluiert. Der gereinigte Extrakt wird durch Umkehrphasen-Hochleistungs-Flüssigchromatographie (RP HPLC) mit Fluoreszenzdetektion quantifiziert. Dieser Norm-Entwurf wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 275 "Lebensmittelanalytik - Horizontale Verfahren" (Sekretariat DIN ) nach eingehenden Vorarbeiten durch die Arbeitsgruppe 5 "Biotoxine" erarbeitet. Das nationale Spiegelgremium zur WG 5 ist der NA 057-01-03 AA Arbeitsausschuss "Biotoxine".

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2810351

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...