Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf 2018-06

DIN EN 17251:2018-06 - Entwurf

Lebensmittel - Bestimmung von Ochratoxin A in Schweinefleisch und Schweinefleischerzeugnissen mit Hochleistungsflüssigchromatographie und Fluoreszenzdetektion (HPLC-FLD); Deutsche und Englische Fassung prEN 17251:2018

Englischer Titel
Foodstuffs - Determination of ochratoxin A in pork meat and derived products by high performance liquid chromatography with fluorescence detection (HPLC-FLD); German and English version prEN 17251:2018
Erscheinungsdatum
2018-04-27
Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch, Englisch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 82.60 EUR inkl. MwSt.

ab 69.41 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 82.60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 89.80 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Erscheinungsdatum
2018-04-27
Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2812987

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Ochratoxin A wirkt beim Menschen nierenschädigend und hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen und wird durch die Pilzgattungen Aspergillus oder Penicillium hergestellt. Es kommt in Getreide, Getreideerzeugnissen, Kaffee, Bier, Weinen, Trockenobst, Gewürzen und Kakao vor. Durch verschimmeltes Futter gelangt es auch in Fleischerzeugnisse. Schimmelpilze entstehen durch Fehler bei der Ernte, Weiterverarbeitung, Lagerung oder beim Transport, zum Beispiel bei zu feuchter Lagerung. Dieser europäische Norm-Entwurf beschreibt ein Verfahren für die Bestimmung von Ochratoxin A (OTA) in Schweinefleischerzeugnissen, insbesondere Schinken, mit Schweinefleisch hergestellten Produkten (geschnittenes Schweinefleisch in Dosen) und Schweineleber. Zum Einsatz kommt die Hochleistungs-Flüssigchromatographie mit Fluoreszenzdetektion (HPLC FLD). Das Verfahren wurde für OTA in natürlich kontaminierten Schweinefleischerzeugnissen und essbaren Schlachtabfällen mit OTA-Gehalten von 0,5 µg/kg bis 11 µg/kg validiert. Laborerfahrungen haben gezeigt, dass dieses Verfahren auch auf Pasteten und Nieren anwendbar ist. Durch das in diesem Norm-Entwurf beschriebene Verfahren wird Ochratoxin A durch eine Mischung aus Methanol und wässriger Natriumhydrogencarbonatlösung extrahiert. Der Extrakt wird zentrifugiert, mit einer Mischung aus phosphatgepufferter Kochsalzlösung (PBS) und einer Polysorbat-20-Lösung versetzt und auf eine Immunoaffinitätssäule aufgetragen, die für OTA spezifische Antikörper enthält. Der gereinigte Extrakt wird mit Umkehrphasen-HPLC aufgetrennt und über Fluoreszenzdetektion quantifiziert. Dieser Norm-Entwurf wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 275 "Lebensmittelanalytik - Horizontale Verfahren" (Sekretariat DIN ) nach eingehenden Vorarbeiten durch die Arbeitsgruppe 5 "Biotoxine" erarbeitet. Das nationale Spiegelgremium zur WG 5 ist der NA 057-01-03 AA Arbeitsausschuss "Biotoxine".

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2812987
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...