Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf 2019-09

DIN EN ISO 2409:2019-09 - Entwurf

Beschichtungsstoffe - Gitterschnittprüfung (ISO/DIS 2409:2019); Deutsche und Englische Fassung prEN ISO 2409:2019

Englischer Titel
Paints and varnishes - Cross-cut test (ISO/DIS 2409:2019); German and English version prEN ISO 2409:2019
Erscheinungsdatum
2019-08-09
Ausgabedatum
2019-09
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch, Englisch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 82,60 EUR inkl. MwSt.

ab 69,41 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 82,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 89,80 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Erscheinungsdatum
2019-08-09
Ausgabedatum
2019-09
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3090783

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument legt ein Prüfverfahren zum Abschätzen des Widerstandes einer Beschichtung gegen Trennung vom Substrat fest, wenn ein bis zum Substrat durchgehendes Gitter in die Beschichtung geschnitten wird. Die nach diesem empirischen Verfahren bestimmte Eigenschaft hängt, neben anderen Faktoren, von der Haftfestigkeit der Beschichtung auf der vorhergehenden Schicht oder auf dem Substrat ab. Dieses Verfahren ist jedoch nicht als Verfahren zur Messung der Haftfestigkeit anzusehen. Wenn die Haftfestigkeit gemessen werden soll, darf das in ISO 4624 festgelegte Verfahren angewendet werden. Obwohl die Gitterschnittprüfung in erster Linie zur Anwendung im Laboratorium gedacht ist, ist sie auch als Feldprüfung geeignet. Das festgelegte Verfahren kann entweder als Ja/Nein-Prüfung oder, wenn entsprechende Umstände gegeben sind, als Einstufungsprüfung mit sechs Stufen angewendet werden. Bei Mehrschichtsystemen kann auch die Zwischenschicht-Haftfestigkeit abgeschätzt werden. Die Prüfung darf an fertigen Gegenständen und/oder an eigens dafür hergestellten Probenplatten durchgeführt werden. Obwohl das Verfahren auf Beschichtungen auf harten (zum Beispiel Stahl) und weichen (zum Beispiel Holz und Putz) Substraten anwendbar ist, erfordern diese unterschiedlichen Substrate eine unterschiedliche Durchführung. Das Verfahren ist nicht für Beschichtungen mit einer Gesamtschichtdicke über 250 µm oder für Strukturbeschichtungen geeignet. Wenn das Verfahren auf Beschichtungen mit einer strukturierten Oberfläche angewendet wird, streuen die Ergebnisse zu stark. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 002-00-07 AA "Allgemeine Prüfverfahren für Beschichtungsstoffe und Beschichtungen" im DIN-Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3090783
Änderungsvermerk

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 2409:2013-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Abschnitt 3 "Begriffe" wurde neu aufgenommen; b) Abschnitt 4 "Kurzbeschreibung" wurde neu aufgenommen; c) die allgemeinen Anforderungen für die Anwendung von Einschneiden- und Mehrschneidengeräten in 5.2.1 wurden aktualisiert; d) Hinweise auf kommerziell erhältliche Schneidgeräte wurden aus 5.2.2.3 gestrichen; e) das Beschichten von Probenplatten wurde aus Abschnitt 7 gestrichen, da von fertigen Probenkörpern ausgegangen wird; f) der Text wurde redaktionell überarbeitet, und die normativen Verweisungen wurden aktualisiert.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...