Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN] 2011-07

DIN EN ISO 6529:2011-07 - Entwurf

Schutzkleidung - Schutz gegen Chemikalien - Bestimmung des Widerstands von Schutzkleidungsmaterialien gegen die Permeation von Flüssigkeiten und Gasen (ISO/DIS 6529:2011); Deutsche Fassung prEN ISO 6529:2011

Englischer Titel
Protective clothing - Protection against chemicals - Determination of resistance of protective clothing materials to permeation by liquids and gases (ISO/DIS 6529:2011); German version prEN ISO 6529:2011
Erscheinungsdatum
2011-07-11
Ausgabedatum
2011-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 125,30 EUR inkl. MwSt.

ab 105,29 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 125,30 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 136,20 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2011-07-11
Ausgabedatum
2011-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser internationale Norm-Entwurf beschreibt Laborprüfverfahren zur Bestimmung des Widerstands von Schutzkleidungsmaterialien gegen die Permeation von flüssigen oder gasförmigen Chemikalien unter Bedingungen mit kontinuierlichem oder diskontinuierlichem Kontakt. Verfahren A ist anwendbar bei der Prüfung von flüssigen Chemikalien, die entweder flüchtig oder in Wasser löslich sind, wenn ein kontinuierlicher Kontakt des chemischen Stoffes mit dem Schutzkleidungsmaterial zu erwarten ist. Diese Prüfverfahren sind nur für die Prüfung luftundurchlässiger Schutzkleidungsmaterialien geeignet. Sie beurteilen den Permeationswiderstand des Schutzkleidungsmaterials unter Laborbedingungen in Bezug auf Durchbruchszeit, Permeationsrate und kumulative Permeation. Diese Prüfverfahren ermöglichen auch das Beobachten der Auswirkungen der Prüfflüssigkeit auf das zu prüfende Schutzkleidungsmaterial. Verfahren B ist anwendbar bei der Prüfung von gasförmigen Chemikalien, wenn ein kontinuierlicher Kontakt des chemischen Stoffes mit dem Schutzkleidungsmaterial zu erwarten ist. Verfahren C ist anwendbar bei der Prüfung von flüssigen Chemikalien, die entweder flüchtig oder in Wasser löslich sind, wenn ein diskontinuierlicher Kontakt des chemischen Stoffes mit dem Schutzkleidungsmaterial zu erwarten ist. Dieser Norm-Entwurf dient als Grundlage für die Prüfung von Chemikalienschutzkleidung für das Inverkehrbringen unter der Richtlinie 89/686/EWG für Persönliche Schutzausrüstung. Hierdurch soll ein einheitliches Sicherheitsniveau festgelegt werden. Mögliche Anwender dieses Norm-Entwurfs sind Prüfinstitute, Zertifizierungsstellen und Hersteller. Dieser Norm-Entwurf wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-Richtlinien. Dieser Norm-Entwurf wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 162 "Schutzkleidung einschließlich Hand- und Armschutz und Rettungswesten" erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird. Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 075-05-03 AA "Chemikalienschutzkleidung und Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination" im Normenausschuss Persönliche Schutzausrüstung (NPS) im DIN.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN 16523-1:2013-02 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 6529:2003 wurden folgende wesentliche Änderungen vorgenommen: a) Definitionen geändert, b) Anforderung aufgenommen für sonstige Sammelmedien zur Validierung der Prüfergebnisse; c) Permeationzelle für flüssige und gasförmige Prüfchemikalien sind separat in einem informativen Anhang C festgelegt; d) Voraussetzungen für die Verwendung alternativer Permeationszellen werden detailleirt aufgeführt; e) Der Abschnitt zur Festlegung der Prüfeinrichtung wurde neu strukturiert, ein neuer Untreabschnitt wurde aufgenommen zur Beschreibung de Systemkonfiguration, d. h. offenes oder geschlossenes Leitungssystem; f) neuer Abschnitt zur Festlegung der Häufigkeit der Analyse und des Analyseverfahrens aufgenommen; g) zur Vorbereitung der Proben muss jede Probe so konditioniert werden, dass sie die Prüftemperatur erreicht, ein fester Feuchtewert wird nicht mehr festgelegt; h) die Kalibrierung ist genauer festgelegt; i) das Prüfsystem als Ganzes muss validiert werden; j) eine Prüftemperatur von 23 °C wird festgelegt; k) zusätzliche Bedingungen für die Beendigung der Prüfung sind festgelegt worden für Verfahren A, B and C, d. h. wenn eine normalisierte Durchbruchszeit aufgezeichnet wurde oder die Permeationsrate Werte erreicht, bei denen die Prüfchemikalie das Nachweissystem überlastet ode die Prüfeinrichtung stark kontaminiert; l) zur Berechnung der Ergebnisse sind Beispiele mit Beispieldaten angegeben; m) der Anhang mit Angaben zur Genauigkeit des Messverfahrens wurde gestrichen; n) der Anhang zum Verfahren der Messung der Empfindlichkeit des Systems mit offenem Leitungssystem wurde gestrichen; o) ein informativer Anhang für ein Verfahren zur Bestimmung der Luftundurchlässigkeit wurde aufgenommen; p) ein informativer Anhang zur Prüfung der Permeationsbeständigkeit von Nähten und Verschlüssen wurde aufgenommen.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...