Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf 2016-12

DIN IEC 60034-2-3:2016-12;VDE 0530-2-3:2016-12 - Entwurf

VDE 0530-2-3:2016-12

Drehende elektrische Maschinen - Teil 2-3: Besondere Verfahren zur Bestimmung der Verluste und des Wirkungsgrades von umrichtergespeisten Wechselstrommotoren (IEC 2/1841/CD:2016)

Englischer Titel
Rotating electrical machines - Part 2-3: Specific test methods for determining losses and efficiency of converter-fed AC motors (IEC 2/1841/CD:2016)
Erscheinungsdatum
2016-11-04
Ausgabedatum
2016-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch, Englisch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 18,90 EUR inkl. MwSt.

ab 17,66 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 18,90 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Erscheinungsdatum
2016-11-04
Ausgabedatum
2016-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch, Englisch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Norm-Entwurf definiert Prüfverfahren und eine Interpolationsmethode zur Bestimmung der Verluste und der Wirkungsgrade von umrichtergespeisten Wechselstrommotoren im Anwendungsbereich von DIN EN 60034-1 (VDE 0530-1). Der Wechselstrommotor ist dann Teil eines frequenzvariablen Antriebssystems (PDS) nach DIN EN 61800-2 (VDE 0160-102), DIN EN 61800-4 (VDE 0160-104) oder IEC/TS 61800-8. Die nach diesem Norm-Entwurf bei Bemessungsmoment und bei Bemessungsdrehzahl ermittelten zusätzlichen Oberschwingungsverluste sind nur für den Vergleich unterschiedlicher Motorausführungen geeignet. Der Norm-Entwurf spezifiziert auch Verfahren, um die Motorverluste in jedem beliebigen Lastpunkt (Drehmoment, Drehzahl) innerhalb des Grunddrehzahlstellbereichs (Bereich konstanten Drehmoments und konstanten magnetischen Flusses) auf Basis von Verlustmessungen in sieben normierten Lastpunkten zu bestimmen. Dieses Verfahren ist für jeden drehzahlvariablen Wechselstrommotor (asynchron und synchron) anwendbar, welcher nach DIN EN 60034-1 (VDE 0530-1) für die Speisung mit variabler Frequenz und variabler Spannung bemessen wurde. Ziel dieses Norm-Entwurfes ist es, Verfahren zur Bestimmung der Gesamtverluste einschließlich der zusätzlichen Oberschwingungsverluste und des Wirkungsgrades umrichtergespeister Motoren anzugeben. Zusätzliche Oberschwingungsverluste ergeben sich zusätzlich zu den Verlusten bei sinusförmiger Speisung, welche nach den in DIN EN 60034-2-1 (VDE 0530-2-1) angegebenen Verfahren ermittelt werden. Die nach diesem Norm-Entwurf ermittelten Ergebnisse sollen den Vergleich der Verluste und Wirkungsgrade unterschiedlicher Motoren bei Umrichterspeisung ermöglichen. Darüber hinaus werden in dem Norm-Entwurf sieben normierte Betriebspunkte angegeben, welche den Verlauf von Verlusten und Wirkungsgraden über den gesamten Drehmoment-/Drehzahlbereich beschreiben. Ein Interpolationsverfahren wird angegeben, um die Verluste und den Wirkungsgrad in jedem beliebigen Betriebspunkt (Drehmoment, Drehzahl) berechnen zu können. Bei Antriebssystemen (PDS) werden Motor und Frequenzumrichter häufig von unterschiedlichen Lieferanten gefertigt. Motoren gleichen Designs werden in hohen Stückzahlen hergestellt. Diese können am Netz oder an Frequenzumrichtern unterschiedlicher Art von vielen verschiedenen Herstellern betrieben werden. Die jeweiligen Umrichtereigenschaften (Schaltfrequenz, Niveau der Spannung im Gleichstromzwischenkreis und so weiter) beeinflussen ebenfalls den Systemwirkungsgrad. Da es praktisch nicht möglich ist, die Motorverluste für jede denkbare Kombination von Motor, Frequenzumrichter, Verbindungskabel, Ausgangsfilter und Parametereinstellungen zu bestimmen, beschreibt dieser Norm-Entwurf eine begrenzte Anzahl von Herangehensweisen, abhängig vom Spannungsniveau und der Bemessungsleistung der zu prüfenden Maschine. Die nach diesem Norm-Entwurf bestimmten Verluste erheben nicht den Anspruch die Verluste der finalen Anwendung widerzugeben. Sie bieten aber eine objektive Basis, um unterschiedliche Motorauslegungen in Hinblick auf ihre Eignung für Umrichterbetrieb zu vergleichen. Im Allgemeinen sind die Motorverluste bei Umrichterspeisung höher als bei Betrieb mit Sinusspeisung. Die zusätzlichen Oberschwingungsverluste hängen vom harmonischen Spektrum der eingeprägten Klemmengröße (entweder Strom oder Spannung) des Umrichters ab. Ihre Höhe wird durch die Schaltung und Regelung des Umrichters beeinflusst. Weitere Informationen sollen in DIN EN 60034-25 (VDE 0530-25) wiedergegeben werden, die zur Zeit noch nicht national umgesetzt wurde. Dieser Norm-Entwurf beabsichtigt nicht Prüfverfahren für Antriebssysteme oder den Frequenzumrichter an sich zu definieren.
Der vergleichbare Umrichter
Die Erfahrung zeigt, dass die zusätzlichen Oberschwingungsverluste im Allgemeinen mit der Belastung steigen. Die Verfahren dieses Norm-Entwurfes basieren auf der Speisung aus Umrichtern mit Pulsweitenmodulation (PWM) und konstanten Pulsmustern. Für derartige Umrichter und in Hinblick auf den steigenden Bedarf an Konformitätsüberprüfungen bezüglich nationaler Energieeffizienzrichtlinien definiert dieser Norm-Entwurf einen sogenannten vergleichbaren Umrichter für die Prüfung von Niederspannungsmotoren. Im Prinzip ist der vergleichbare Umrichter eine Spannungsquelle mit typischem Oberschwingungsgehalt zur Speisung der zu prüfenden Maschine. Er ist nicht für Mittelspannungsmotoren anwendbar.
Einschränkungen
Es ist sich bewusst zu machen, dass die hier beschriebenen Prüfverfahren standardisiert sind, in der Absicht vergleichbare Wirkungsgradwerte unter normierten Prüfbedingungen zu liefern. Damit kann eine Motoreinstufung hinsichtlich der Eignung für Umrichterbetrieb ermittelt werden, es ist aber nicht möglich, die tatsächlichen Motorverluste bei Betrieb mit einem bestimmten Umrichter zu ermitteln. Dieses erfordert die Prüfung des vollständigen Antriebssystems (PDS). Mit Abweichungen muss auch für Motoren gerechnet werden, deren Speisung aus Multi-Level-Spannungszwischenkreisumrichtern oder Stromzwischenkreisumrichtern erfolgt, da hier die zusätzlichen Oberschwingungsverluste sehr viel stärker von der Last und der Drehzahl abhängen als beim Zweipunkt-Spannungszwischenkreisumrichter. Hier sollte die Bestimmung der Verluste und des Wirkungsgrades bevorzugt mit Verfahren erfolgen, bei denen der Motor zusammen mit dem Umrichter betrieben wird, mit dem er auch später zum Einsatz kommt. Eine weitere Möglichkeit ist die Bestimmung der zusätzlichen Oberschwingungsverluste des Motors durch Berechnungsverfahren. Wenn dies vom Kunden gefordert wird, muss der Umrichterhersteller dem Motorhersteller die Pulsmuster zur Verfügung stellen. Die zur Verfügung gestellte Interpolationsmethode für die Bestimmung der Verluste und des Wirkungsgrads in einem beliebigen Betriebspunkt (Drehmoment, Drehzahl) ist auf den Grunddrehzahlstellbereich (Bereich konstanten Drehmoments und konstanten magnetischen Flusses) eingeschränkt. Die Methode basiert auf der Prüfung in sieben Betriebspunkten mit einem beliebigen Umrichter und ist nicht auf die Prüfung mit dem vergleichbaren Umrichter beschränkt. Zuständig ist das DKE/K 311 "Drehende elektrische Maschinen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...