Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf 2009-10

DIN IEC 60897:2009-10;VDE 0370:2009-10 - Entwurf

VDE 0370:2009-10

Prüfverfahren zur Bestimmung der Blitzimpuls-Durchschlagspannung von Isolierflüssigkeiten (IEC 60897:1987)

Englischer Titel
Methods for the determination of the lightning impulse breakdown voltage of insulating liquids (IEC 60897:1987)
Erscheinungsdatum
2009-10-05
Ausgabedatum
2009-10
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 18,90 EUR inkl. MwSt.

ab 17,66 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 18,90 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Erscheinungsdatum
2009-10-05
Ausgabedatum
2009-10
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Isolierflüssigkeiten, die in elektrischen Betriebsmitteln eingesetzt werden, können Beanspruchungen durch transiente Schalt- oder Blitzspannungen ausgesetzt sein, die der netzfrequenten Betriebsspannung überlagert sind. Unabhängig davon, ob es sich um schwingende oder nicht schwingende Überspannungen handelt, wird im Ergebnis ein transienter Vorgang positiver oder negativer Polarität vonstattengehen, der Kenntnisse darüber erfordert, wie sich die Isolierflüssigkeit unter diesen Bedingungen verhält.
Der vorliegende Norm-Entwurf beschreibt zwei Prüfverfahren für die Bewertung der elektrischen Festigkeit von Isolierflüssigkeiten bei Beanspruchung mit Standard-Blitzstoßspannungen im inhomogenen elektrischen Feld. Verfahren A basiert auf einem Verfahren, bei dem die Spannung stufenweise erhöht wird und bei dem ein Schätzwert der Impuls-Durchschlagspannung unter speziellen Bedingungen ermittelt wird. Verfahren B ist ein statistisches Verfahren. Es ist geeignet, eine Annahme über die Wahrscheinlichkeit des Durchschlages einer Isolierflüssigkeit bei Beanspruchung mit Blitzimpulsspannung bei einer festgelegten Spannung zu überprüfen. Beide Verfahren können für neue und gebrauchte Isolierflüssigkeiten angewendet werden, die bei 40 °C eine Viskosität von weniger als 700 mm2/s haben, und beide Verfahren können mit positiver oder mit negativer Polarität der Impulsspannung angewendet werden. Mit der Anwendung beider Verfahren wird die Einführung einheitlicher Arbeitsabläufe zur Bewertung der elektrischen Festigkeit von Isolierflüssigkeiten bei Beanspruchung mit Blitzimpulsspannung angestrebt. Sie können sowohl der Unterscheidung der Isolierflüssigkeiten untereinander als auch der Erfassung von Veränderungen in deren Eigenschaften dienen. Veränderungen von Eigenschaften einer Isolierflüssigkeit sind zum Beispiel aufgrund von Veränderungen ihrer chemischen Beschaffenheit als Ergebnis einer Modifikation im Herstellungsprozess und/oder von Rohstoffen denkbar.
Für den Norm-Entwurf ist das K 182 "Flüssigkeiten und Gase für elektrotechnische Anwendung" zuständig.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...