Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2003-11

DIN 10526:2003-11

Lebensmittelhygiene - Rückstellproben in der Gemeinschaftsverpflegung

Englischer Titel
Food hygiene - Retained samples in mass catering
Ausgabedatum
2003-11
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 47,60 EUR inkl. MwSt.

ab 40,00 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 47,60 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 51,70 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2003-11
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Norm wurde vom Arbeitsausschuss "Lebensmittelhygiene", Arbeitskreis "Rückstellproben in der Gemeinschaftsverpflegung", erarbeitet.
Gemäß der entsprechenden Hühnereier-Verordnung, § 4, müssen Gaststätten und Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung von Lebensmitteln, die unter Verwendung von rohen Bestandteilen der Hühnereier hergestellt und anschließend nicht einem Erhitzungsverfahren unterzogen worden sind, das Salmonellen sicher abtötet, bei mehr als 30 Portionen Rückstellproben aufbewahren. Laut Verordnung sind die Rückstellproben bei einer Temperatur von +4 °C für einen Zeitraum von 96 Stunden aufzubewahren.
In Deutschland werden amtlich jährlich 200 000 Erkrankungen an Enteris infectiosa gemeldet. Die Dunkelziffer beträgt etwa das Zehnfache. Kommt es im Bereich der gewerblichen Speisenversorgung zu Erkrankungsfällen, kann sich der Verantwortliche (Betreiber) durch Rückstellproben dahingehend entlasten, dass seine Einrichtung daran ursächlich nicht beteiligt war.
Obwohl diese Vorgehensweise rechtlich nur bei der Abgabe roheihaltiger und nicht ausreichend erhitzter Speisen vorgeschrieben ist, empfiehlt es sich in Anbetracht der allgemeinen Haftungsvorschriften nach § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des Produkthaftungsgesetzes, auch von nicht roheihaltigen Lebensmitteln, die mikrobiell kontaminiert und zu einer lebensmittelbedingten Erkrankung führen können, Rückstellproben aufzubewahren.
In der Norm sind die geeignete Vorgehensweise und die technischen Voraussetzungen beschrieben. Gleichzeitig enthält sie eine Anleitung zur Aufbewahrungstemperatur und -dauer sowie zur Entsorgung der Rückstellproben.

Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN 10526:2010-10 .

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...