Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2016-08

DIN 10976:2016-08

Sensorische Prüfung - Difference from Control-Test (DfC-Test)

Englischer Titel
Sensory analysis - Difference from Control-Test (DfC-Test)
Ausgabedatum
2016-08
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 96,00 EUR inkl. MwSt.

ab 80,67 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 96,00 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 104,40 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2016-08
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2534975

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm legt ein sensorisches Prüfverfahren fest, bei dem eine Prüfergruppe Größe und Art des Unterschiedes zwischen einer oder mehreren Prüfproben im Vergleich zu einer Referenzprobe (Standard) ermittelt. Der DfC-Test wird in solchen Fällen angewendet, in denen ein Unterschied wahrnehmbar sein kann und die Größe des Unterschiedes wichtig für die Entscheidungsfindung (zum Beispiel Qualitätskontrolle) ist. Der Difference from Control-Test kann sich als Testverfahren eignen, wenn die In/Out-Prüfung nach DIN 10973 aufgrund der Heterogenität von komplexen Produkten, wie zum Beispiel Fleisch, Salat und Backwaren, nicht angewendet werden kann. Der DfC-Test wird zur Prüfung von Produkten angewendet, die das fertige Erzeugnis beeinflussen (Rohwaren, Halbfertigwaren und Verpackungsmaterialien), sowie für fertige Produkte selbst. Er ist ferner anwendbar zur Prüfung der Freigabe von Fertigprodukten, zur Ermittlung und Überprüfung der Lagerstabilität und zur Erfassung von Qualitätsveränderungen durch Verarbeitung und Distribution. Weitere Anwendungsbereiche sind die Beurteilung der Verkehrsfähigkeit, die Durchführung von Konformitätstests und Verbraucherreklamationen. Jedem Prüfer wird eine Referenzprobe und eine oder mehrere Prüfproben vorgelegt. Anhand einer vorgegebenen Skala wird die Größe der Abweichung zwischen der Referenzprobe und den Prüfproben eingeschätzt. Die Einschätzung kann sich auf den Gesamtunterschied zwischen den beiden Proben beziehen, in der Regel werden aber zu bewertende Merkmale (zum Beispiel Aussehen, Geruch, Geschmack) beziehungsweise Merkmalseigenschaften (zum Beispiel Cremigkeit, Fruchtigkeit) vorgegeben. Es wird definiert, bis zu welchem Skalenwert eine Abweichung akzeptabel ist beziehungsweise ab wann eine Abweichung nicht mehr toleriert werden kann. Zusätzlich kann eine Beschreibung des Unterschiedes erfragt werden. Die Prüfung kann auch in rein deskriptiver Form angewandt werden. Das heißt, es wird lediglich eine Beschreibung des Unterschiedes erfasst. Die Ergebnisse werden durch die Prüfpersonen schriftlich festgehalten und anschließend ausgewertet. In den informativen Anhängen A und B sind Beispiele für Prüfformulare und deren Verwendung angegeben. Im informativen Anhang C sind Beispiele für Freigaberegeln und Erläuterungen zur Auswertung der Prüfergebnisse von Prüfungen der Lagerstabilität unter Anwendung verschiedener Skalen angegeben. Die Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA 057-01-01 AA "Sensorik" des DIN-Normenausschusses Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (NAL) erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2534975
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...