Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2018-06

DIN 19698-5:2018-06

Untersuchung von Feststoffen - Probenahme von festen und stichfesten Materialien - Teil 5: Anleitung für die Beprobung von Hot-Spots in Grundmengen

Englischer Titel
Characterization of solids - Sampling of solid and semi-solid materials - Part 5: Guidance for sampling hot-spots of populations
Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2844432

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 47.60 EUR inkl. MwSt.

ab 40.00 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 47.60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 51.70 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2844432

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Mit Teil 5 wird die Normenreihe DIN 19698 zur Beprobung von festen und stichfesten Materialien fortgeführt. Teil 5 behandelt die Beprobung von Hot-Spots in Grundmengen. Die zu bestimmenden Merkmale einer Grundmenge sind innerhalb dieser oft nicht regelmäßig verteilt. Neben allmählichen Übergängen können auch abrupte Wechsel und kleinräumige starke Schwankungen der Merkmalsausbildung auftreten. Handelt es sich dabei um begrenzte Vorkommen markant erhöhter Stoffgehalte, wird oft der Begriff "Hot Spot" verwendet. Das Material eines Hot Spots unterscheidet sich markant von der Grundmenge aufgrund seiner Art, Form, Zusammensetzung oder anderer Merkmale. Dabei können die Unterschiede bereits vom Probenehmer oder auch mit Hilfe geeigneter Messgeräte vor Ort wahrnehmbar beziehungsweise messbar sein, aber auch erst nach einer Laboruntersuchung offenbar werden. Es handelt sich dabei um Material mit einer von der Grundmenge abweichenden Herkunft (andere Charge, Fremdmaterial und so weiter) oder um einen eng begrenzten Bereich, der zusätzlichen Einflüssen (lokalem Stoffeintrag, mechanischer Beanspruchung und so weiter) ausgesetzt war. Die markante Abweichung der Eigenschaften des Hot Spot-Materials von der Grundmenge führt dazu, dass eine gemeinsame Charakterisierung in der Regel nicht sinnvoll ist. Daher ist der Hot Spot zu identifizieren, abzugrenzen und gegebenenfalls separat zu charakterisieren. DIN 19698-5 beschreibt hierfür geeignete Probenahmestrategien.

Inhaltsverzeichnis
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...