Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2012-02

DIN 21325:2012-02

Grubenschnittholz - Holzschwellen

Englischer Titel
Pit converted timber - Timber sleepers
Ausgabedatum
2012-02
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 33,60 EUR inkl. MwSt.

ab 28,24 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 33,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 36,50 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2012-02
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1853070

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Schwellen dienen dazu, die Schienen der Grubenbahnen in ihrer vorgegebenen Lage festzuhalten sowie die aus den Verkehrslasten resultierenden Kräfte von Schienen auf das Gleisbett zu übertragen. Dementsprechend sind ihre Längen- und Querschnittsmaße sowie ihre Qualität und Beschaffenheit für die Güte und Haltbarkeit des Gleises von Bedeutung. Um eine ausreichende Auflage und Befestigung der Schiene sicherzustellen, soll die Schwellenlänge nicht weniger als das 1,7-Fache der Gleis-Spurweite betragen. Holzschwellen zeichnen sich durch geringes Gewicht, gutes elastisches Verhalten sowie gute Isolationseigenschaften aus. Nachteilig ist bei vielen Holzarten die Riss-, Fäulnis- und Verschleißanfälligkeit. Schwellen aus Eichen- und Buchenholz sowie aus Bongossi und ähnlichen Hölzern werden Hartholzschwellen, solche aus Kiefern- und Lärchenholz Weichholzschwellen genannt. Für das Verlegen von Gleisanlagen im untertägigen Bergbau sind vorzugsweise Hartholzschwellen zu verwenden. Dem Aufreißen der Eichen- und Buchenschwellen ist durch mechanische Hilfsmittel vorzubeugen, zum Beispiel Binden oder Kopfplatten. Die Norm legt Maße und Bezeichnungen für die im Bergbau verwendeten Holzschwellen, die zu verwendenden Holzarten, technische Güte- und Lieferbedingungen und grundsätzliche Verarbeitungshinweise fest. Die Norm wurde vom NA 008-05-01 AA "Grubenbahnen" des FABERG erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1853070
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN 21325:1989-02 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Änderungen Gegenüber DIN 21325:1989-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Norm redaktionell überarbeitet und den Gestaltungsregeln nach DIN 820-2 angepasst.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...