Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2003-07

DIN 336:2003-07

Durchmesser für Bohrer für Gewindekerndurchmesser von geschnittenen Gewinden

Englischer Titel
Diameters of drills for minor diameters of tapped threads
Ausgabedatum
2003-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 61,70 EUR inkl. MwSt.

ab 51,85 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 61,70 EUR

  • 77,20 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 67,00 EUR

  • 83,70 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2003-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9485463

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Normen wurden vom Arbeitsausschuss A 4 "Gewindebohrer und Gewindeschneideisen" im FWS erstellt.

DIN 336:

In der Norm sind die Durchmesser für Bohrer für zylindrische Gewindekernlöcher mit normaler Einschraublänge festgelegt, wobei der Bohrerdurchmesser ungefähr gleich dem Gewindenenndurchmesser minus Steigung ist. Die Norm ist nicht auf gefurchte Gewinde anzuwenden. Angegeben werden Bohrerdurchmesser für die folgenden Gewinde:

  • Metrische ISO-Gewinde (Regel- und Feingewinde)
  • Metrische EG-Gewinde (Regel- und Feingewinde)
  • ISO-Zollgewinde (UNC und UNF)
  • Rohrgewinde.

Der Durchmesser der Bohrung ist zu einem gewissen Grad von der Genauigkeit des Bohreranschliffs, vom zu bohrenden Werkstoff, vom Schmierstoff und von der Ausrichtung, dem Vorschub und der Schnittgeschwindigkeit abhängig.

Wird das Gewinde in einen relativ weichen Werkstoff geschnitten, wird dieser in die Richtung des Gewindekerndurchmesser gequetscht, sodass in diesen Fällen der Kerndurchmesser des Innengewindes kleiner werden kann als der Durchmesser des verwendeten Bohrers. Diese Tendenz ist bei härteren Werkstoffen wesentlich geringer und in manchen Fällen überhaupt nicht vorhanden.

Je größer der Kerndurchmesser, desto wirtschaftlicher ist das Schneiden mit dem Gewindebohrer und desto geringer ist die Gefahr, dass der Gewindebohrer bricht.

Unter Berücksichtigung der vorgenannten Punkte sind die in den Tabellen angegebenen Durchmesser als Richtwerte zu behandeln. Für die Anwender kann es vorteilhaft sein, für bestimmte Anwendungen eigene Bohrerdurchmesser zu wählen.

DIN 802-6:

In der Norm sind Fertigungstoleranzen für den Gewindeteil von Gewindebohrern festgelegt, die zur Herstellung des Aufnahmegewindes (EG) für Gewindeeinsätze aus Draht für Metrisches ISO-Gewinde der Toleranzklassen 6H mod und 6G mod nach DIN 8140-1 und DIN 8140-2 bestimmt sind.

DIN 40435:

Festgelegt sind die Maße für Maschinengewindebohrer, die zur Herstellung von Aufnahmegewinde (EG) für Gewindeeinsätze aus Draht für Metrische ISO-Regelgewinde und Feingewinde nach DIN 8140-1 und DIN 8140-2 bestimmt sind.

DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9485463
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN 336:1997-04 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN 336:1997-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Bohrerdurchmesser für Metrische EG-Gewinde - Regelgewinde wurden aufgenommen b) Bohrerdurchmesser für Metrische EG-Gewinde - Feingewinde wurden aufgenommen c) Die Norm wurde redaktionell überarbeitet

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...