Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN 45631/A1:2010-03

Berechnung des Lautstärkepegels und der Lautheit aus dem Geräuschspektrum - Verfahren nach E. Zwicker - Änderung 1: Berechnung der Lautheit zeitvarianter Geräusche; mit CD-ROM

Englischer Titel
Calculation of loudness level and loudness from the sound spectrum - Zwicker method - Amendment 1: Calculation of the loudness of time-variant sound; with CD-ROM
Ausgabedatum
2010-03
Artikel mit digitalem Zusatzinhalt
PDF, EXCEL, WAV
Der Zusatzinhalt wird je nach Format und Kaufoption bereitgestellt. Bitte eventuelle Hinweise im Dokument beachten.
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
30

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108,80 EUR inkl. MwSt.

ab 101,68 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 108,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 131,80 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2010-03
Artikel mit digitalem Zusatzinhalt
PDF, EXCEL, WAV
Der Zusatzinhalt wird je nach Format und Kaufoption bereitgestellt. Bitte eventuelle Hinweise im Dokument beachten.
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
30
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1555185

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Änderung A1 erweitert DIN 45631 um ein Verfahren zur Bestimmung der Lautheit von zeitvarianten Geräuschen. Für zeitvariante Schalle werden mit dem herkömmlichen Verfahren für stationäre Geräusche zu niedrige Werte der Lautheit berechnet. Daher sind in dieser Norm Verfahren beschrieben, welche die Zeitverarbeitung von Schallen im menschlichen Gehör bei der Beurteilung der Lautheit zeitvarianter Geräusche simulieren. Die Berechnung der Lautheit zeitvarianter Geräusche basiert auf der Berechnung der Lautheit stationärer Geräusche. Wesentliche Unterschiede ergeben sich bei der zeitlichen Bewertung: Das nichtlineare Abklingverhalten des menschlichen Gehörs muss detailliert nachgebildet werden. Zusätzlich müssen sehr komplexe Eigenschaften des Gehörs wie beispielsweise Effekte der zeitlichen Summation und Folgedrosselung berücksichtigt werden. Das Verfahren ist prinzipiell zur Berechnung der Lautheit sämtlicher zeitvarianter Geräusche geeignet. Anwendungsbereiche ergeben sich für Geräusche mit deutlichen Zeitstrukturen, wie von Hubschraubern, Dieselmotoren aber auch für menschliche Sprache. Darüber hinaus legt diese Änderung A1 Anforderungen an Geräte zur Bestimmung der Lautheit zeitvarianter Geräusche fest.

ICS
17.140.01
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1555185

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...