Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice Inland
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2009-06

DIN 50969-1:2009-06

Vermeidung fertigungsbedingter wasserstoffinduzierter Sprödbrüche bei hochfesten Bauteilen aus Stahl - Teil 1: Vorbeugende Maßnahmen

Englischer Titel
Prevention of hydrogen-induced brittle fracture of high-strength steel building elements - Part 1: Advice on the prevention
Ausgabedatum
2009-06
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 40.80 EUR inkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 40.80 EUR

  • 51.00 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 44.40 EUR

  • 55.30 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2009-06
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Unter fertigungsbedingter wasserstoffinduzierter Rissbildung oder wasserstoffinduziertem Sprödbruch wird im Sinne dieser Norm eine Werkstoffschädigung verstanden, die als Folge der Eindiffusion atomaren Wasserstoffs in den Werkstoff eintreten kann. Ausgelöst werden können diese Schäden durch eine kritische Kombination unterschiedlicher Einflussgrößen: - werkstoffbedingt: Gefüge/Gefügefehler (Gitterbaufehler, Verunreinigungen, Korngrenzen), Festigkeit/Verfestigungen, Duktilität/Zähigkeit, Reinheitsgrad (Einschlüsse, Seigerungen, Verunreinigungen), Gehalte an Elementen wie Phosphor und Schwefel, mechanische Spannung; - fertigungsbedingt: geometrische Randbedingungen (Kerben, Grate, konstruktiv scharfe Formübergänge), Umformgrade/Kaltverformung/Verfestigungen, Wärmebehandlung ((Einsatz-)Härten, Anlassen, Tempern), Zugeigenspannungen; - beschichtungsbedingt: Vorbehandlung (zum Beispiel Beizen, kathodische Entfettung), elektrolytische Metallabscheidung. Die Norm legt Maßnahmen zur Vermeidung des fertigungsbedingten wasserstoffinduzierten Sprödbruchs fest. Sie gibt zusätzlich Hinweise auf Zusammenhänge zwischen Werkstoffwahl, Fertigung und Beschichtung. Die Norm gilt nicht für Bauteile aus hochfestem Bandmaterial, das in einem Bandbeschichtungsprozess hergestellt wurde. Die Norm wurde vom Expertenkreis "Wasserstoffinduzierter Sprödbruch" des Arbeitsausschusses NA 062-01-76 AA "Galvanische Überzüge" des NMP erstellt. Ein Teil 2 dieser Normenreihe über "Prüfungen" befindet sich derzeit in Vorbereitung.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN 50969:1990-12 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN 50969:1990-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Einleitung eingeführt; b) Abschnitte "Normative Verweisungen" und "Begriffe" entfernt, "Literaturhinweise" eingeführt; c) Abschnitt "Verspannungsprüfung" entfernt, dieser wird in der zukünftigen DIN 50969-2 enthalten sein.

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...