Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN 52310-2:2011-04

Phantomfallversuch an Sicherheitsscheiben für Fahrzeugverglasung - Teil 2: Versuch mit Verzögerungsmessung

Englischer Titel
Headform impact test on safety glazing materials for road vehicles - Part 2: Test with deceleration measurement
Ausgabedatum
2011-04
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
36

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 98,30 EUR inkl. MwSt.

ab 91,87 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download 1
  • 98,30 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 118,80 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2011-04
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
36
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1742181
Lade Empfehlungen...

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm legt ein Phantomfallversuch für die Prüfung des Verhaltens von Sicherheitsscheiben (Einscheiben-Sicherheitsglas, Verbundsicherheitsglas, Kunststoff und Glas-Kunststoff-Verbunde) für Fahrzeugverglasung bei stoßartigem Auftreten eines stumpfen massigen Körpers fest. Als Fallkörper dienen ein 5-kg- oder ein 10-kg-Phantomkopf mit Beschleunigungsaufnehmer.
Die Norm ist vom Arbeitsausschuss NA 062-03-61 AA "Prüfung von Sicherheitsschreiben für Fahrzeugverglasung" des NMP in Zusammenarbeit mit dem Normenausschuss Automobiltechnik (NA Automobil) und dem Normenausschuss Kunststoffe (FNK) erarbeitet worden. Sie wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung herausgegeben.

Inhaltsverzeichnis
ICS
43.040.65
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1742181
Ersatzvermerk

Dieses Dokument ersetzt DIN 52310-2:1991-01 .

Dokument wurde ersetzt durch: DIN 52354:2020-12 , DIN ISO 15082:2018-02 .

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN 52310-2:1991-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) zusätzlich drahtlose Datenübertragung zugelassen; b) Aufdrücken des oberen Rahmens der Halteeinrichtung für die Probe nicht nur durch Verwendung von Schrauben zugelassen, sondern z. B. auch hydraulisch oder pneumatisch; c) Festlegung der Rautiefe der Prallplatte gestrichen; d) massive Haltevorrichtung für Prallplatte zugelassen, wenn diese den Kraftschluss zu einem Betonfundament herstellt; e) Festlegung der größten Verzögerungen in z-Richtung, einschließlich Grenzabweichungen, bei Kalibrierung des Fallkörpers bei den verschiedenen Fallhöhen auf der Basis von durchgeführten Ringversuchen geändert; f) Festlegung der Breite der Verzögerungskurve bei Kalibrierung des Fallkörpers bei 254 mm Fallhöhe auf der Basis von durchgeführten Ringversuchen geändert; g) Inhalt redaktionell überarbeitet.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...