Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2005-10

DIN 6853-2:2005-10

Medizinische ferngesteuerte, automatisch betriebene Afterloading-Anlagen - Teil 2: Strahlenschutzregeln für die Errichtung

Englischer Titel
Medical remote-controlled automatically-driven afterloading systems - Part 2: Radiation protection rules for installation
Ausgabedatum
2005-10
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 75,40 EUR inkl. MwSt.

ab 63,36 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 75,40 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 81,90 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2005-10
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9641888

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Norm wurde im Arbeitsausschuss NAR/AA 5 "Strahlentherapie" erstellt. Die Norm enthält Regeln für die Errichtung von Afterloading-Anlagen im medizinischen Bereich. Ihre Überarbeitung wurde aufgrund der geänderten Grenzwerte der neuen Strahlenschutzverordnung erforderlich.
Während eine Beschränkung des Anwendungsbereichs der Norm DIN 6853-2:1994-11 auf bestimmte Strahlungsquellen seinerzeit nicht notwendig erschien, weil in Afterloading-Anlagen ohnehin nur Gammastrahlungsquellen eingesetzt wurden, sind in dieser Norm Betastrahlungsquellen explizit ausgenommen.
Die relevanten Grenzwerte der Körperdosen sind jetzt in einem eigenen Abschnitt zusammengestellt. Nicht mehr aufgeführt ist die maximale Wochendosis für nicht beruflich strahlenexponierte Betriebsangehörige, weil der neue Grenzwert 1 mSv/Jahr für die Bevölkerung auch für Personen gilt, die innerhalb des Betriebsgeländes beschäftigt und damit einer beruflichen Strahlenexposition ausgesetzt sind, ohne dass sie zur Gruppe der strahlenexponierten Personen nach § 54 StrlSchV gehören.
Analog zu DIN 6846-2:2003-06 und DIN 6847-2:2003-12 wird die Betriebsbelastung mithilfe der Kenndosis neu definiert, weshalb die Formel zur Berechnung des erforderlichen Schwächungsgrades um einen Konversionsfaktor q = 1 Sv/Gy zu erweitern war.
Aufgrund der Einführung der Umgebungs-Äquivalentdosis H*(10) als neue Messgröße im Strahlenschutz waren auch die Schwächungsgrade für 192Ir und 137Cs neu zu berechnen und folglich die notwendigen Abschirmdicken des Beispiels zur Strahlenschutzberechnung im informativen Anhang.
Auf die Darstellung der Schwächungsgrade für 60Co wird verzichtet, weil dieses Radionuklid in der Afterloadingtechnik nicht verwendet wird.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9641888
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN 6853-2:1994-11 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN 6853-2:1994-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Anpassung an die Strahlenschutzverordnung vom 20. Juli 2001, geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 18. Juni 2002; b) redaktionelle Überarbeitung.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...