Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2019-04

DIN 6868-100:2019-04

Sicherung der Bildqualität in röntgendiagnostischen Betrieben - Teil 100: Bestimmung physikalischer Kenngrößen zur Bewertung der Bildqualität an Röntgeneinrichtungen für digitale Mammographie

Englischer Titel
Image quality assurance in diagnostic X-ray departments - Part 100: Determination of physical parameters for the evaluation of the image quality in digital mammography
Ausgabedatum
2019-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 88,00 EUR inkl. MwSt.

ab 82,24 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 88,00 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 106,50 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2019-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3016211

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Mammographie stellt hohe Anforderungen an die Bildqualität der eingesetzten DIGITALEN MAMMOGRAPHIE-EINRICHTUNGEN. Die Systeme müssen Strukturen von kleiner 200 µm (Mikrokalk) sowie Objekte mit niedrigen Kontrastunterschieden darstellen können. Die gängige Prüfgröße für die Bildqualität ist die Kontrast-Detail-Erkennbarkeit, die nach aktuellem Stand sowohl visuell als auch automatisiert bestimmt werden kann. Neben der visuellen Beurteilung der Bildqualität (Kontrastdetailauflösungsvermögen) existieren physikalische Analysemethoden zur Beschreibung von bildqualitätsrelevanten Kenngrößen. Diese umfassen zum Beispiel die Bestimmung der Modulation Transfer Function (MTF), des Noise Power Spectrum (NPS), der Detective Quantum Efficiency (DQE) und der Noise Equivalent Quanta (NEQ). Sie beruhen auf automatisierbaren Auswertealgorithmen und setzen nur vergleichsweise einfache Prüfkörper voraus. Im Gegensatz zu den etablierten visuellen Verfahren existieren für diese Kenngrößen keine Grenzwerte oder Richtgrößen, um diese physikalischen Parameter in Relation zur Bildqualität zu setzen. Weiter setzt eine Bestimmung dieser Parameter nach DIN EN 62220-1-2 aufwändige mechanische Eingriffe am zu prüfenden System voraus (zum Beispiel Demontage der Detektorabdeckung). Diese Norm beschreibt die Bestimmung der genannten physikalischen Kenngrößen ohne mechanische Eingriffe ins System einschließlich eines standardisierten Messverfahrens und Messaufbaus für digitale Mammographie-Einrichtungen. Auf dieser Basis können einheitliche und vergleichbare Ergebnisse ermittelt werden. Die Norm wurde im Arbeitsausschuss NA 080-00-06 AA "Bildgebende Systeme" des DIN-Normenausschusses Radiologie (NAR) in Arbeitsgemeinschaft mit der Deutschen Röntgengesellschaft erstellt.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3016211

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...