Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2003-06

DIN EN 1176 Beiblatt 1:2003-06

Spielplatzgeräte - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren; Erläuterungen

Englischer Titel
Playground equipment - Safety requirements and test methods; Explanations
Ausgabedatum
2003-06
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 96,00 EUR inkl. MwSt.

ab 80,67 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 96,00 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 104,40 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2003-06
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Vom nationalen Spiegelausschuss zu CEN/TC 136/SC 1, dem NASport AA 14.5 "Kinderspielgeräte", wurde aufgrund der Erfahrungen, die bei der Umsetzung der Festlegungen der Normenreihe DIN EN 1176 in die Praxis gewonnen wurden, die Ausarbeitung dieses Beiblattes gewünscht.

Als weitere wesentliche Gründe wurden angeführt:

Mit der zurückgezogenen nationalen Normenreihe DIN 7926 wurden erstmals für Deutschland einheitliche sicherheitstechnische Festlegungen für Spielplatzgeräte als Regeln der Technik veröffentlicht. Diese nationalen Festlegungen gelten mittlerweile nur noch für Spielplatzgeräte, die bis Oktober 1998 (DIN 7926-1) bzw. November 1998 (DIN 7926-2, DIN 7926-3, DIN 7926-4) gefertigt bzw. aufgestellt wurden (Bestandsschutz). Bei Reparaturen, beim Austausch von Ersatzteilen und beim Ersatz einfacher Bauteile ist bei so genannten Altgeräten das bis Oktober/November 1998 geltende sicherheitstechnische Niveau aufrechtzuhalten. Werden allerdings wesentliche Teile, wie z. B. vollständige Leitern, vollständige Brüstungen in Spielgerätekombinationen, vollständige Hängebrücken und Kletternetze, ausgetauscht oder ersetzt, sind auf jeden Fall die sicherheitstechnischen Festlegungen der Normenreihe DIN EN 1176 zu beachten und die gerätespezifischen Anforderungen zu erfüllen. Bestandsschutz gilt auch dann, wenn ein der zurückgezogenen Normenreihe DIN 7926 entsprechendes Spielplatzgerät umgesetzt, d. h. an einem anderen Standort eingebaut wird. Die Anforderungen an den Fallraum und die Stoßdämpfung des Bodens im Verhältnis zur freien Fallhöhe richten sich dann nach DIN EN 1176 und DIN EN 1177.

Es hat sich gezeigt, dass Einbeingeräte und Geräte mit ausschließlich in Reihe stehenden Standpfosten höhere Risiken hinsichtlich ihrer Standsicherheit bergen können, wenn sie nicht den besonderen Anforderungen gemäß konstruiert und gewartet werden. Die im Folgenden aufgeführten Hinweise sollen Herstellern und Betreibern helfen, ihren besonderen Pflichten in oben angeführtem Zusammenhang nachkommen zu können.

Zusätzliche Hinweise für Einbeingeräte

Allgemein

Es hat sich gezeigt, dass Einbeingeräte und Geräte mit ausschließlich in Reihe stehenden Standpfosten höhere Risiken hinsichtlich ihrer Standsicherheit bergen können, wenn sie nicht den besonderen Anforderungen gemäß konstruiert und gewartet werden.

Die folgenden Hinweise sollen Herstellern und Betreibern helfen, ihren besonderen Pflichten in diesem Zusammenhang nachkommen zu können.

Begriff

Soweit nicht anders festgelegt, sind mit Einbeingeräten alle Geräte gemeint, bei denen mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Geräte mit einem Pfosten, deren Standfestigkeit von einem einzigen Querschnitt bestimmt ist
  • Geräte mit mehreren Pfosten, die in einer einzigen Linie stehen und zusammen die einzigen Stützen sind.

Hinweise für den Hersteller

Materialauswahl

Entsprechend den verwendeten Materialien müssen Konstruktion, Aufbauanleitung und Wartungshinweise zugeschnitten sein.

Dimensionierung

Standsicherheitsnachweis

Der Hersteller muss für jedes Einbeingerät einen Standsicherheitsnachweis durch statische Berechnung erbringen.

Holzpfosten

Zusätzlich zu dem Standsicherheitsnachweis nach den Anhängen A und B der Neuausgabe von DIN EN 1176-1 wird eine Verdoppelung der Sicherheit wie folgt verlangt:

  • rechnerisch: 2faches Widerstandsmoment

Wird Holz als Stützpfosten verwendet, liegt Gefahrenklasse 4 nach DIN 68800-3 vor. Das Holz muss entweder entsprechend imprägniert sein oder es muss splintfreies Kernholz von Holzarten der Dauerhaftigkeitsklasse 1 nach 4.2.2 von DIN EN 350-2:1994-10 verwendet werden.

Metallpfosten

Bei Metallpfosten kann auf eine Verdoppelung der Sicherheit verzichtet werden.

Konstruktionsart

Alle kritischen Bereiche müssen bei Inspektionen gut zugänglich sein.

Herstellerinformationen

Der Hersteller muss dem Betreiber die Aufbau- und Wartungsanleitungen zur Verfügung stellen.

Wartungshinweise

Es muss angegeben werden:

  • wie oft geprüft werden muss
  • wo geprüft wird (an welchen Stellen)
  • Kriterien, nach denen die Beurteilung erfolgt.

Hinweise für den Betreiber

Der Betreiber muss sicherstellen, dass diese Geräte entsprechend den Wartungshinweisen durch ausreichend qualifiziertes Wartungspersonal geprüft werden.

Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN 1176 Beiblatt 1:2009-01 .

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...