Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2016-12

DIN EN 12697-25:2016-12

Asphalt - Prüfverfahren - Teil 25: Druck-Schwellversuch; Deutsche Fassung EN 12697-25:2016

Englischer Titel
Bituminous mixtures - Test methods - Part 25: Cyclic compression test; German version EN 12697-25:2016
Ausgabedatum
2016-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108,80 EUR inkl. MwSt.

ab 91,43 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 108,80 EUR

  • 136,20 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 118,30 EUR

  • 147,90 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2016-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2406930

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Europäische Norm legt drei Prüfverfahren (A1, A2 und B) zur Bestimmung der Beständigkeit von Asphalt gegen bleibende Verformung mithilfe von Druck-Schwellversuchen mit Behinderung der Querdehnung fest. Diese Prüfungen erlauben es, verschiedene Mischgüter einzustufen oder die Eignung eines bestimmten Mischgutes zu prüfen. Sie gestatten keine quantitative Vorhersage hinsichtlich der Spurrinnenbildung auf der Straße. Die Prüfverfahren A1 und A2 beschreiben Verfahren zur Bestimmung der Kriecheigenschaften von Asphalt mit Hilfe eines einaxialen Druck-Schwellversuchs mit begrenzter Behinderung der Querdehnung. Bei dieser Prüfung wird ein zylindrischer Probekörper einer zyklischen Axialbelastung ausgesetzt. Verfahren A2 ist vorzugsweise für Gussasphalt und Verfahren A1 für sonstige Asphaltmischungen anzuwenden. Um eine bestimmte Behinderung der Querdehnung zu erreichen, wird für die Lastplatte ein Durchmesser gewählt, der kleiner ist als der des Probekörpers. Im Prüfverfahren A1 wird der Probekörper durch Blockimpulse belastet, während in Verfahren A2 die Belastung in Form eines Haversine-Impulses mit Lastpause erfolgt. Das Prüfverfahren B beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Kriecheigenschaften von Asphalt mit Hilfe des triaxialen Druck-Schwellversuchs. Bei dieser Prüfung wird ein zylindrischer Probekörper einem Druck zur definierten Behinderung der Querdehnung und einer zyklischen Axialbelastung ausgesetzt. Die Prüfung wird sehr häufig für die Bewertung und die Entwicklung neuer Arten von Mischgütern verwendet. Diese Europäische Norm gilt für Probekörper, die entweder im Labor hergestellt oder durch Bohrkernentnahme aus der Straße gewonnen wurden. Die maximale Korngröße beträgt 32 mm. Die Behinderung der Querdehnung des Probekörpers ist erforderlich, um das tatsächliche Verhalten bei der Spurrinnenbildung, besonders für Mischgüter mit Ausfallkörnung mit einem großen Splittanteil, vorherzusagen. Die Prüfbedingungen der Typprüfung sind in EN 13108-20 beschrieben. Das zuständige nationale Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 005-10-10 AA "Asphalt (SpA zu CEN/TC 227/WG 1) Gemeinschaftsausschuss mit FGSV" im DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2406930
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 12697-25:2005-07 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 12697-25:2005-07 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Hinzufügung eines einaxialen Druck-Schwellversuchs mit Behinderung der Querdehnung für Gussasphalt; b) Präzisierung des Systems zur Reibungsverminderung für Belastungsflächen; c) Definition des Belastungssignals triaxiale Prüfungen durch Bestimmung der Belastungszeit und der Lastpausen nach EN 13108-20; d) Einführung mehrstelliger Zahlen bei Prüfungsergebnissen; e) Erläuterung der Gleichungen und Definitionen.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...