Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2003-10

DIN EN 12697-9:2003-10

Asphalt - Prüfverfahren für Heißasphalt - Teil 9: Bestimmung der Bezugsraumdichte, Gyrator-Verdichter; Deutsche Fassung EN 12697-9:2002

Englischer Titel
Bituminous mixtures - Test methods for hot mix asphalt - Part 9: Determination of the reference density; German version EN 12697-9:2002
Ausgabedatum
2003-10
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 43,70 EUR inkl. MwSt.

ab 40,84 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 43,70 EUR

  • 54,70 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 52,70 EUR

  • 66,20 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2003-10
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

DIN EN 12697-9:
In der Norm ist ein Verfahren zur Bestimmung der Bezugsraumdichten von Asphalten festgelegt. Diese Dichten werden an Proben ermittelt, die durch drei alternative Verdichter mit festgelegten Verdichtungsenergien nach den Norm-Entwürfen DIN EN 12697-30, DIN EN 12697-31 und der Norm DIN EN 12697-32 für Schlagverdichter, Gyrator- und Vibrationsverdichter verdichtet worden sind.
Die Norm ist auf Asphalte mit einer vom Verdichtungsverfahren abhängigen Korngröße D ≤ 31,5 mm anwendbar, die sowohl im Labor als auch unter Baustellenbedingungen hergestellt sein können.
DIN EN 12697-23:
In der Norm ist ein Prüfverfahren zur Bestimmung der indirekten Zugfestigkeit (Spaltzugfestigkeit) zylindrischer Asphalt-Probekörper festgelegt. Dabei wird der zu prüfende zylindrische Probekörper in der Druckprüfmaschine zwischen den Belastungsstreifen befestigt und diametral zur Zylinderachse mit konstanter Vorschubgeschwindigkeit bis zum Bruch belastet. Die indirekte Zugfestigkeit ist die aus der beim Bruch erreichten Höchstlast und den Maßen des Probekörpers berechnete maximale Zugfestigkeit.
DIN EN 12697-43 (Entwurf):
In dem Norm-Entwurf ist ein Prüfverfahren zur Bestimmung der Treibstoff-Beständigkeit von Asphaltgemischen oder Fahrbahnbefestigungen aus Asphalt beschrieben.
Dieses Verfahren besteht darin, einen im Labor hergestellten Probekörper oder einen aus einer Fahrbahnbefestigung entnommenen Bohrkern zunächst in Treibstoff zu lagern und ihn dann mit einer in einem Hobart-Mischer befestigten Stahlbürste zu bürsten. Der Massenverlust des Probekörpers ist ein Maß für die Beständigkeit des betreffenden Asphaltes gegenüber dem betreffenden Treibstoff.

Inhaltsverzeichnis

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...