Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2003-12

DIN EN 13559:2003-12

Spezifizierung von coextrudierten schlagzäh-modifizierten PMMA/ABS-Platten für Badewannen und Duschwannen für den Hausgebrauch; Deutsche Fassung EN 13559:2003

Englischer Titel
Specifications for impact modified coextruded ABS/Acrylic sheets for baths and shower trays for domestic purposes; German version EN 13559:2003
Ausgabedatum
2003-12
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 56,60 EUR inkl. MwSt.

ab 52,90 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 56,60 EUR

  • 70,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 68,30 EUR

  • 85,40 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2003-12
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9281922

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

DIN EN 13558 Spezifizierung von coextrudierten schlagzäh-modifizierten PMMA/ABS-Platten für Badewannen und Duschwannen für den Hausgebrauch DIN EN 13559 Spezifizierung von schlagzäh-modifizierten extrudierten Acrylplatten für Duschwannen für den Hausgebrauch Diese beiden Spezifikationen beschreiben Werkstoffe, die seit geraumer Zeit neben dem vernetzten gegossenen Acryl nach DIN EN 263 für die Herstellung von Bade- und Duschwannen insbesondere im europäischen Ausland zum Einsatz gelangen. Allerdings ist der Marktanteil von Produkten hergestellt aus diesen Werkstoffen im Verhältnis zu denen aus gegossenem Acryl sehr gering. Praktische Erfahrungen zur Herstellung und Verarbeitung liegen in sehr geringem Maße vor. Es ist bislang auch kein Nachweis für die Langlebigkeit der Produkte erbracht worden. Dies waren die Gründe, warum sich Deutschland zunächst in der Abstimmung zur Aufnahme der Bearbeitung beider Themen enthielt. Beide Normen beinhalten nun Anforderungen, die gezielt auf verarbeitungstechnische Belange und Aspekte der Verbrauchstauglichkeit der Finalprodukte ausgerichtet sein sollen. Sämtliche Anforderungen sowie die dazugehörigen Prüfverfahren entsprechen der Konsensfindung in einem breiten Kreis europäischer Werkstofflieferanten und Verarbeiter. Allerdings sind diese Werkstoffe durch Rissanfälligkeit aufgefallen. Die Verarbeiter haben jedoch ein Interesse, genau diese Eigenschaft zu hinterfragen. Es wird eine Qualität suggeriert, die eigentlich nicht nachgewiesen ist. Nach deutscher Auffassung ist insbesondere mit der Unbestimmtheit in der Durchführung und Auswertung der Ergebnisse zur Spannungsrissprüfung keine Möglichkeit gegeben, zwischen Plattenlieferant und Wannenhersteller bis hin zum Endverbraucher eine direkte Kommunikation aufzubauen. Die Beständigkeit gegen Spannungsriss ist für den Verarbeiter aus technologischer Sicht von Bedeutung und sie stellt letztendlich für den Verbraucher ein wesentliches Qualitätskriterium dar. Die derzeit verfügbaren Untersuchungsergebnisse lassen jedoch subjektiven Entscheidungen und Schlussfolgerungen einen zu großen Spielraum. Eine Alternative zum jetzt aufgeführten Prüfverfahren ist zurzeit nicht denkbar. Eine Objektivierung des gesamten Prüfverfahrens oder die Entwicklung eines völlig neuen Verfahrens wird Gegenstand weiterführender Forschungsarbeiten sein müssen. Erst wenn die entsprechenden Untersuchungen zu reproduzierbaren Ergebnissen führen, dann sind Kriterium und Prüfverfahren aufzunehmen. Beide Normen sind in diesem Sinne bislang unvollständig und wurden von Deutschland abgelehnt. G. Zeisler

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9281922

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...