Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2010-11

DIN EN 14425-3:2010-11

Hochleistungskeramik - Prüfverfahren zur Bestimmung der Bruchzähigkeit von monolithischer Keramik - Teil 3: Verfahren für Biegeproben mit Chevron-Kerb (CNB-Verfahren); Deutsche Fassung EN 14425-3:2010

Englischer Titel
Advanced technical ceramics - Test methods for determination of fracture toughness of monolithic ceramics - Part 3: Chevron notched beam (CNB) method; German version EN 14425-3:2010
Ausgabedatum
2010-11
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 68,30 EUR inkl. MwSt.

ab 57,39 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 68,30 EUR

  • 85,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 74,40 EUR

  • 92,90 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2010-11
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1701859

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm legt ein Prüfverfahren zur Bestimmung der Bruchzähigkeit nach dem Chevron-Kerb-Verfahren in einer Vier-Punkt-Biegeanordnung fest. Für die Anwendung dieser Norm schließt der Begriff monolithisch partikel- und whiskerverstärkte Hochleistungskeramik ein, die als makroskopisch homogen angesehen werden kann. Das festgelegte Verfahren gilt nicht für langfaserverstärkte Keramik. Bei der Prüfung von Proben nach diesem Verfahren wird im Verlauf der Prüfung ein Riss erzeugt, der von dem spitz auslaufenden Ende ausgeht, das durch die zwei in die Probe geschnittenen koplanaren Kerben entsteht. Im Verlauf der Prüfung wird die Rissfront in dem Maß verbreitert wie der Riss, der von dem spitz auslaufenden Ende ausgeht, fortschreitet; dies führt zu einer Zunahme der für eine weitere Rissausbreitung erforderlichen Kraft. Als Gegenreaktion darauf wird mit zunehmender Länge des Risses die Nachgiebigkeit der Probe erhöht; die beiden Effekte führen zu einem Beanspruchungsmaximum, wenn sich der Riss über eine bestimmte Distanz ausgebreitet hat. Die Bruchzähigkeit wird aus der ausgeübten Maximalkraft bestimmt.
Die Norm wurde vom CEN/TC 184 "Hochleistungskeramik" erarbeitet, dessen Sekretariat vom BSI (Vereinigtes Königreich) gehalten wird. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 062-02-91 AA "Hochleistungskeramik - Monolithische Werkstoffe" im NMP.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1701859
Änderungsvermerk

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN CEN/TS 14425-3:2003-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Vornorm-Charakter aufgehoben; b) Inhalt redaktionell überarbeitet.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...