Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2004-10

DIN EN 14524:2004-10

Lebensmittel - Bestimmung von Okadasäure in Muscheln - HPLC-Verfahren mit Reinigung durch Festphasenextraktion, Derivatisierung und fluorimetrischer Bestimmung; Deutsche Fassung EN 14524:2004

Englischer Titel
Foodstuffs - Determination of okadaic acid in mussels - HPLC method with solid phase extraction clean-up, derivatization and fluorimetric detection; German version EN 14524:2004
Ausgabedatum
2004-10
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 75,40 EUR inkl. MwSt.

ab 63,36 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 75,40 EUR

  • 94,40 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 81,90 EUR

  • 102,60 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2004-10
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

In der Norm ist ein Verfahren für die Bestimmung von Okadasäure und Dinophysistoxin in Muscheln und Muschelerzeugnissen festgelegt. Okadasäure ist eine neurotoxische und diarrhoeauslösende Substanz, die durch Meeresalgen gebildet wird, und die sich in Muscheln anreichert. Okadasäure, ein fettlösliches Toxin von Dinophysisalgen, ist der Hauptbestandteil von Dinophysistoxin.
Das in der Norm beschriebene Verfahren kann auch zur Bestimmung anderer Dinophysistoxine, z. B. Dinophysistoxin 1 (DTX 1), verwendet werden. Es wurde Okadasäure in gekochten Muscheln mit Gehalten von 400 µg/kg bis 1 500 µg/kg validiert.
Die Okadasäure wird als von Muschelhepatopankreas frei extrahierbare Säure bestimmt. Hierzu wird Muschelhepatopankreas vom gekochten Muschelkörper ausgelöst und homogenisiert. Die Toxine werden mit Methanol extrahiert, mit 9-Anthryldiazomethan derivatisiert, und der Extrakt wird mit einer Festphasenextraktion (SPE) über eine Kieselgelkartusche gereinigt. Okadasäure wird mit einem Gradientensystem und zwei HPLC-Pumpen chromatographisch getrennt und als 9-Anthryldiazomethylester bei 412 nm fluorimetrisch (Anregung bei 365 nm) gemessen. Okadasäure wird mit externem Standard bestimmt. Die Bestimmung anderer Dinophysistoxine wird durch Variierungen der Reinigungsschritte oder der chromatographischen Bedingungen ermöglicht.

Inhaltsverzeichnis

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...