Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN 15309:2007-08

Charakterisierung von Abfällen und Böden - Bestimmung der elementaren Zusammensetzung durch Röntgenfluoreszenz-Analyse; Deutsche Fassung EN 15309:2007

Englischer Titel
Characterization of waste and soil - Determination of elemental composition by X-ray fluorescence; German version EN 15309:2007
Ausgabedatum
2007-08
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
47

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108,80 EUR inkl. MwSt.

ab 101,68 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 108,80 EUR

  • 136,30 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 131,80 EUR

  • 164,60 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker


Abonnement im Online-Dienst

Dieses Dokument ist auch im Online-Abonnement verfügbar. Erfahren Sie mehr über Online-Dienste

Zu passenden Online-Diensten
Ausgabedatum
2007-08
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
47
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9783216

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

In der Norm sind Verfahren zur quantitativen Bestimmung der Konzentrationen an Hauptbestandteilen und Spurenelementen in Böden, bodenähnlichen Materialien und homogenen festen Abfällen mithilfe des energiedispersiven Röntgenfluoreszenzspektrometers (EDXRF, en: energy dispersive X ray fluorescence spectrometer) oder des wellenlängendispersiven Röntgenfluoreszenzspektrometers (WDXRF, en: wavelength dispersive X ray fluorescence spectrometer) und Kalibrierung mit geeigneten Matrix-Referenzmaterialien beschrieben.

Die Röntgenfluoreszenz-Analyse stellt ein schnelles und zuverlässiges Verfahren zur Analyse der Gesamtgehalte bestimmter Elemente in verschiedenen Matrizes dar. Die Qualität der erhaltenen Ergebnisse hängt in hohem Maße vom angewendeten Typ des Gerätes ab (Tischgeräte oder Hochleistungs-Geräte und energiedispersive oder wellenlängendispersive Geräte). Im Auswahlprozess für das jeweilige Gerät sind verschiedene Einschränkungen zu berücksichtigen, beispielsweise die zu analysierenden Matrizes, die zu bestimmenden Elemente, die erforderlichen Nachweisgrenzen und die Messdauer. Aufgrund des breiten Spektrums an Matrixzusammensetzungen und des Mangels an geeigneten Referenzmaterialien im Falle inhomogener Matrizes wie beispielsweise Abfall ist es im Allgemeinen schwierig, eine Kalibrierung mit fallspezifischen Referenzmaterialien zu erarbeiten. Daher wurden in dieser Norm zwei unterschiedliche Verfahrensweisen aufgenommen:

  • ein quantitatives analytisches Verfahren für Boden, bodenähnliche Materialien und homogenen festen Abfall im normativen Teil
  • ein RFA-Screening-Verfahren für feste und flüssige Materialien wie Abfall, Schlamm und Boden im informativen Anhang A, mit dem auf einer semi-quantitativen Ebene eine vollständige Elementencharakterisierung erstellt werden kann.

Bei der in Anhang A beschriebenen semi-quantitativen Analyse wird die chemische Zusammensetzung der Probe unter Bezug auf matrixunabhängige Kalibrierkurven bestimmt, die zuvor durch den Hersteller eingestellt wurden.

Das Verfahren ist im Allgemeinen auf die semi-quantitative Bestimmung aller Elemente von Natrium bis Uran anwendbar; ausgenommen sind Edelgase in Mengen, die in Abhängigkeit vom Element und dem angewendeten Gerät zwischen 0,01 % und 100 % liegen.

Die Europäische Norm wurde in der CEN/TC 292/WG 3 "Mineralsäure- oder wasserlösliche substanzbezogene Parameter - Analyse und Aufschlussmethoden" unter maßgeblicher Beteiligung des Arbeitsausschusses NA 119-01-02 AA "Abfall- und Bodenuntersuchung" im NAW erstellt.

Inhaltsverzeichnis
ICS
13.030.10, 13.080.10
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9783216

Normen mitgestalten

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...