Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2008-04

DIN EN 15445:2008-04

Fugitive und diffuse Emissionen von allgemeinem Interesse für Industriebereiche - Qualitative Abschätzung fugitiver Emissionsquellstärken aus Immissionsmessungen mit der RDM (Reverse Dispersion Modelling)-Methode; Deutsche Fassung EN 15445:2008

Englischer Titel
Fugitive and diffuse emissions of common concern to industry sectors - Qualification of fugitive dust sources by Reverse Dispersion Modelling; German version EN 15445:2008
Ausgabedatum
2008-04
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 69,20 EUR inkl. MwSt.

ab 64,67 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 69,20 EUR

  • 86,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 83,50 EUR

  • 104,70 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2008-04
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9877838

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Diese Norm behandelt eine Reverse-Dispersion-Modelling-Methode (Quelltermrückrechnung) zur Berechnung fugitiver Emissionsraten diffuser Fein- und Grobstaubquellen in Industrieanlagen oder -flächen. Die Anwendung erfordert Berechnungen unter Verwendung eines Ausbreitungsmodells und die Definition eines Probenahmeplans unter Berücksichtigung von Felddaten, wie etwa Anzahl, Höhe und Breite diffuser Staubquellen, Entfernungen der Probenahmeeinrichtungen und meteorologische Daten.
Einführungsbeitrag

Diese Norm legt ein Reverse-Dispersion-Modelling-Verfahren (Verfahren zur Quelltermrückrechnung) zur Abschätzung fugitiver Emissionsraten diffuser Fein- und Grobstaubquellen in Industrieanlagen oder -flächen fest. Die Anwendung dieses Verfahrens erfordert Berechnungen unter Verwendung eines Ausbreitungsmodells und die Definition eines Aufbaus einer Probenahme unter Berücksichtigung von Felddaten, wie zum Beispiel Anzahl, Höhe und Fläche diffuser Staubquellen, Entfernungen der Probenahme von den Staubquellen und meteorologische Daten. Die Genauigkeitsparameter wurden entsprechend DIN ISO 5725, basierend auf einem am Standort der Stahlindustrie durchgeführten Ringversuch, bestimmt. Für die Bestimmung der Feinstaubemissionsraten in Abhängigkeit von der untersuchten Quelle und der Größenfraktion wurden ein Wiederholpräzisionsvertrauensbereich von 9 % bis 18 % und ein Vergleichspräzisionsvertrauensbereich von 14 % bis 92 % festgestellt.
Die RDM-Methode erlaubt keine Quantifizierung der Emissionsraten in absoluten Zahlen. Dennoch ist sie ein Werkzeug, durch dessen Einsatz die am stärksten emittierende, offene Staubquelle einer Industrieanlage identifiziert werden kann und damit Schritte zur Reduzierung ihrer Bedeutung durch Selbstkontrolle und darauf bezogene Verbesserungsprozesse im Rahmen des Umweltmanagements ermöglicht.
Die Norm ist nicht zur Überwachung der Luftqualität erarbeitet worden und soll folglich nicht von den Überwachungsbehörden angewendet werden.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9877838

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...