Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2017-10

DIN EN 15510:2017-10

Futtermittel - Probenahme- und Untersuchungsverfahren - Bestimmung von Calcium, Natrium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Cobalt, Molybdän und Blei mittels ICP-AES; Deutsche Fassung EN 15510:2017

Englischer Titel
Animal feeding stuffs - Methods of sampling and analysis - Determination of calcium, sodium, phosphorus, magnesium, potassium, iron, zinc, copper, manganese, cobalt, molybdenum and lead by ICP-AES; German version EN 15510:2017
Ausgabedatum
2017-10
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 103,00 EUR inkl. MwSt.

ab 86,55 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 103,00 EUR

  • 123,60 EUR

  • 128,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 112,00 EUR

  • 140,20 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2017-10
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2666145

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

In DIN EN 15510 wird ein Verfahren der Atomemissionsspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP AES) zur Bestimmung der Elemente Calcium, Natrium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Kobalt, Molybdän und Blei festgelegt. Die Elemente Calcium, Natrium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Kobalt, Molybdän und Blei werden entweder nach trockenem Veraschen und Auflösen in Salzsäure aus Futtermittel, das größtenteils aus organischer Substanz besteht, oder durch Nassaufschluss mit Salzsäure aus Futtermittel, das größtenteils aus anorganischer Substanz besteht, extrahiert. Zur Bestimmung von extrahierbarem Blei in Mineralstoffen und Futtermitteln, die Schichtsilikate enthalten (zum Beispiel kaolinitischer Ton), sollte Nassaufschluss mit verdünnter Salpetersäure verwendet werden.
Das Verfahren wurde erfolgreich geprüft mit: - Calcium, Natrium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Cobalt und Molybdän in den folgenden Futtermitteln: 2 Alleinfuttermittel (Schweine-, Schaffutter), 1 Einzelfuttermittel (Phosphat), 1 Mineralstoffvormischung und 2 Ergänzungsfuttermittel (2 Mineralfutter); - Blei in 2 Einzelfuttermitteln (Phosphat, CaCO3), 2 Futtermittel-Zusatzstoffen (Bentonit, CuSO4) und 1 Ergänzungsfuttermittel (Mineralfutter).
Für Elemente mit einem HorRat Wert höher als 2 (siehe Anhang A) ist das Verfahren eher als Screening Verfahren und nicht für Bestätigungszwecke geeignet. Die Nachweisgrenze des Verfahrens hängt bei jedem Element von der Probenmatrix und von dem Gerät ab. Das Verfahren ist nicht zur Bestimmung einer geringen Elementkonzentration anwendbar. Die Bestimmungsgrenze sollte bei 3 mg/kg oder niedriger liegen.
Die Europäische Norm wurde vom CEN/TC 327 "Futtermittel - Probenahme- und Untersuchungsverfahren" erarbeitet, dessen Sekretariat von NEN (Niederlande) gehalten wird. Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 057-03-03 AA "Futtermittel" des DIN-Normenausschusses Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (NAL).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2666145
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 15510:2007-10 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 15510:2007-10 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) in der Norm wurden die Elemente Arsen und Cadmium gestrichen; b) WARNUNG mit dem Hinweis auf "die Anwendung gefährlicher Stoffe, Verfahrensschritte und Ausrüstungsgegenstände" in das Europäische Vorwort aufgenommen; c) Hinweis im Anwendungsbereich (Abschnitt 1) und in der Kurzbescheibung (Abschnitt 4) auf das Aufschlussverfahren (entweder nach trockenem Veraschen und Auflösen in Salzsäure oder durch Nassaufschluss mit Salzsäure) aufgenommen; d) Hinweis im Anwendungsbereich aufgenommen, dass das Verfahren bei diversen Futtermitteln erfolgreich getestet wurde; e) der Abschnitt 3 "Begriffe" wurde redaktionell überarbeitet und aktualisiert; f) der Unterabschnitt 9.1.3 "Trockenes Veraschen und Extraktion mit HCl" wurde überarbeitet und aktualisiert; g) der Unterabschnitt 9.1.4 "Nassaufschluss mit HNO3" neu aufgenommen; h) Literaturhinweise erweitert; i) Norm redaktionell überarbeitet und den derzeit gültigen Gestaltungsregeln angepasst.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...