Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2009-07

DIN EN 15721:2009-07

Ethanol zur Verwendung als Blendkomponente in Ottokraftstoff - Bestimmung von höheren Alkoholen, Methanol und flüchtigen Verunreinigungen - Gaschromatographisches Verfahren; Deutsche Fassung EN 15721:2009

Englischer Titel
Ethanol as a blending component for petrol - Determination of higher alcohols, methanol and volatile impurities - Gas chromatographic method; German version EN 15721:2009
Ausgabedatum
2009-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
Hinweis
Dieses Dokument wird vom Herausgeber der ersatzlos zurückgezogenen DIN 51627-3:2008-06 empfohlen.

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 82,60 EUR inkl. MwSt.

ab 69,41 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 82,60 EUR

  • 103,10 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 89,80 EUR

  • 112,10 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2009-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
Hinweis
Dieses Dokument wird vom Herausgeber der ersatzlos zurückgezogenen DIN 51627-3:2008-06 empfohlen.

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

DIN EN 15721 legt ein gaschromatographisches Verfahren für Ethanol fest, mit dem höhere Alkohole (Propan-1-ol, Butan-1-ol, Butan-2-ol, 2-Methylpropan-1-ol (Isobutanol), 2-Methylbutan-1-ol und 3-Methylbutan-1-ol) bis zu 2,5 % (m/m), Methanol bis zu 3 % (m/m) und andere flüchtige Verunreinigungen, insbesondere Ethylethanoat (Ethylacetat), Ethanal (Acetaldehyd) und 1,1 Diethoxyethan (Acetal), im Konzentrationsbereich bis 2 % (m/m) bestimmt werden. Ethanol wird als Blendkomponente für Ottokraftstoffe entsprechend den CEN-Festlegungen zu Ethanol als Blendkomponente in der Norm EN 15376 verwendet. Das Prüfverfahren umfasst die qualitative und quantitative GC-Analyse einer Reihe von Molekülen, die dann verschiedenen Klassen ("Verunreinigungen", "Methanol", "höhere Alkohole") zugeordnet werden, die wiederum für die Berechnung der festgelegten Werte, wie in EN 15376 gefordert, benötigt werden.
Das Verfahren ist aufgrund möglicher Störungen nicht auf Proben denaturierten (vergällten) Ethanols anwendbar.
Das Verfahren wurde von der Arbeitsgruppe 9 des CEN/TC 19 "Gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe, Schmierstoffe und verwandte Produkte mit mineralölstämmiger, synthetischer oder biologischer Herkunft" erarbeitet, dessen Sekretariat vom NEN (Niederlande) gehalten wird, und beruht auf zwei Verfahren, die in einer europäischen Verordnung zu Spirituosen veröffentlicht wurden, und auf anderen international veröffentlichten Analysenverfahren für Spirituosen. Das zuständige deutsche Gremium ist der NA 062-06-81 AA, Spiegelausschuss zu CEN/TC 19 "Gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe, Schmierstoffe und verwandte Produkte mit mineralölstämmiger, synthetischer oder biologischer Herkunft" im Fachausschuss Mineralöl- und Brennstoffnormung (FAM) des NMP.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN 15721:2013-12 .

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...