Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2012-09

DIN EN 16056:2012-09

Einfluss metallischer Werkstoffe auf Wasser für den menschlichen Gebrauch - Verfahren zur Ermittlung des Passivverhaltens von nichtrostenden Stählen; Deutsche Fassung EN 16056:2012

Englischer Titel
Influence of metallic materials on water intended for human consumption - Method to evaluate the passive behaviour of stainless steels; German version EN 16056:2012
Ausgabedatum
2012-09
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 50,30 EUR inkl. MwSt.

ab 47,01 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 50,30 EUR

  • 62,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 60,80 EUR

  • 76,10 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2012-09
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1866545

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Derzeit wird eine Reihe von harmonisierten Prüfverfahren erarbeitet, die dafür ausgelegt sind, Informationen zum zeitlichen Verlauf der Metallabgabe aus metallischen Werkstoffen in das Trinkwasser zu liefern. Bei der Prüfung in einem Prüfstand nach EN 15664-1 weisen nichtrostende Stähle sehr geringe Raten der Metallabgabe auf, und die sich daraus ergebenden Metallkonzentrationen im Wasser liegen in den meisten Fällen unter der Nachweisgrenze der verfügbaren Analysegeräte. Der Grund für diese geringen Raten der Metallabgabe ist die Bildung einer Passivschicht auf der Oberfläche der nichtrostenden Stähle. Aus diesem Grund wurde die Entscheidung getroffen, die nichtrostenden Stähle nicht auf deren Metallabgabe hin, sondern hinsichtlich der Eigenschaften der Passivschicht zu prüfen. Der betreffende Werkstoff wird einer elektrochemischen Prüfung unterzogen. Diese Prüfung wird angewandt, um zu verifizieren, ob der betreffende nichtrostende Stahl unter den Bedingungen, die in Trinkwässern vorliegen können, passiv bleibt. Die Prüfung wird beendet, wenn das Lochkorrosionspotential oder das Durchbruchspotential des Werkstoffs erreicht ist. Zum Zwecke der Verifizierung der ordnungsgemäßen Durchführung des Prüfverfahrens wird die Prüfung parallel am Werkstoff 1.4404 durchgeführt, für den die entsprechenden Daten gut bekannt sind. Diese Norm wurde von der CEN/TC 164/WG 3 "Wechselwirkungen von Werkstoffen im Kontakt mit Trinkwasser" (Sekretariat: NEN, Niederlande) unter Federführung von Mitarbeitern des NA 119-04-14 AA "Werkstoffe und Bauteile im Kontakt mit Trinkwasser" im Normenausschuss Wasserwesen (NAW) erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1866545

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...