Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2014-02

DIN EN 16423:2014-02

Flüssiggas - Bestimmung gelöster Rückstände - Gaschromatographisches Prüfverfahren durch Direkteinspritzung von Flüssigkeit auf die Säule; Deutsche Fassung EN 16423:2013

Englischer Titel
Liquefied petroleum gases - Determination of dissolved residue - Gas chromatographic method using liquid, on-column injection; German version EN 16423:2013
Ausgabedatum
2014-02
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 89,00 EUR inkl. MwSt.

ab 74,79 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 89,00 EUR

  • 111,40 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 96,90 EUR

  • 121,10 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2014-02
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2011643

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 19 "Gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe, Schmierstoffe und verwandte Produkte mit mineralölstämmiger, synthetischer oder biologischer Herkunft" erarbeitet, dessen Sekretariat vom NEN (Niederlande) gehalten wird.
Das zuständige nationale Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 062-06-31 AA "Anforderungen an Flüssiggase" im Fachausschuss Mineralöl- und Brennstoffnormung (FAM) des Normenausschusses Materialprüfung (NMP) im DIN.
Diese Europäische Norm legt ein Bestimmungsverfahren für gelöste Rückstände, auch Abdampfrückstand genannt, in Flüssiggas (LPG) fest, und zwar durch Gaschromatographie im Bereich von (10 bis 600) mg/kg (ppm Masse).
Dieses Prüfverfahren bestimmt quantitativ lösliche organische Verbindungen (Kohlenwasserstoffe), manchmal "Abdampfrückstand" genannt, die in Flüssiggas vorhanden sein können und erheblich weniger flüchtig sind als das LPG-Produkt, das heißt mit einem Siedepunkt zwischen 174 °C und 522 °C (C10 bis C40). Noch höher siedende Verbindungen oder Stoffe, die permanent auf der chromatographischen Säule haften bleiben, werden nicht erfasst.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2011643
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...