Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN 16801:2016-07

Lebensmittel - Bestimmung von Elementen und ihren Verbindungen - Bestimmung von Methylquecksilber in Lebensmitteln marinen Ursprungs mit Isotopenverdünnung GC-ICP-MS; Deutsche Fassung EN 16801:2016

Englischer Titel
Foodstuffs - Determination of elements and their chemical species - Determination of methylmercury in foodstuffs of marine origin by isotope dilution GC-ICP-MS; German Version EN 16801:2016
Ausgabedatum
2016-07
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
18

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 70,60 EUR inkl. MwSt.

ab 65,98 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 70,60 EUR

  • 88,30 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 85,20 EUR

  • 106,80 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2016-07
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
18
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2356592

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument (EN 16801:2016) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 275 "Lebensmittelanalytik - Horizontale Verfahren" erarbeitet, dessen Sekretariat von DIN (Deutschland) gehalten wird. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 057-01-09 AA "Elemente und ihre Verbindungen" im DIN-Normenausschuss Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (NAL). Diese Europäische Norm beschreibt ein Verfahren zur Bestimmung von Monomethylquecksilber (MMHg) in Lebensmitteln marinen Ursprungs. Das Verfahren wurde in einem Ringversuch an Muschelgewebe, Tintenfischmuskel, Scherenmuskel von Krabben, Dornhaileber, Walfleisch, Kabeljaumuskel und Muskel des Schwarzen Heilbutts mit Konzentrationen von 0,04 mg/kg bis 3,6 mg/kg Trockenmasse validiert. Die Probe wird mit einer geeigneten Menge des mit dem Hg-Isotop angereicherten MMHg aufgestockt und mit Tetramethylammoniumhydroxid (TMAH) aufgeschlossen. Nach Einstellung des pH-Wertes, Derivatisierung und Extraktion wird die organische Phase mithilfe der GC-ICP-MS (Gaschromatographie (GC) mit Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP MS)) analysiert. Die GC trennt die verschiedenen Quecksilberspezies bevor die derivatisierten Spezies (Ethylmethylquecksilber) bei der hohen Temperatur der ICP atomisiert und ionisiert werden. Die Ionen werden über ein System von konusförmigen Lochblenden (Sampler und Skimmer) aus dem Plasma extrahiert und in ein Massenspektrometer überführt und dort nach ihrem Verhältnis von Masse zu Ladung getrennt und mit einem Puls(zahl)- und/oder Analogdetektor bestimmt. Die Berechnung des Ergebnisses erfolgt dann mit der Gleichung der Isotopenverdünnung.

Inhaltsverzeichnis
ICS
67.120.30
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2356592

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...