Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2010-07

DIN EN 60318-1:2010-07

Akustik - Simulatoren des menschlichen Kopfes und Ohres - Teil 1: Ohrsimulator zur Kalibrierung von supra-auralen und circumauralen Kopfhörern (IEC 60318-1:2009); Deutsche Fassung EN 60318-1:2009

Englischer Titel
Electroacoustics - Simulators of human head and ear - Part 1: Ear simulator for the measurement of supra-aural and circumaural earphones (IEC 60318-1:2009); German version EN 60318-1:2009
Ausgabedatum
2010-07
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1629722

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108.80 EUR inkl. MwSt.

ab 91.43 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 108.80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 118.30 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2010-07
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1629722

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

In diesem Teil von IEC 60318 wird ein Ohrsimulator zur Messung supra-auraler und circumauraler Kopfhörer (zum Beispiel in der Audiometrie und Telefonometrie verwendet), die ohne akustisches Leck an das Ohr angelegt werden, im Frequenzband von 20 Hz bis 10 kHz festgelegt. Das gleiche Gerät kann bei zusätzlichen Frequenzen bis 16 kHz als akustischer Kuppler verwendet werden. Zuständig ist das GUK 821.6 "Hörgeräte und audiometrische Messtechnik" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 60318-1:1999-09 , DIN EN 60318-2:1999-09 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 60318-1:1999-09 und DIN EN 60318-2:1999-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Beschreibung eines Ohrsimulators für supra-aurale und circumaurale Kopfhörer in zwei verschiedenen Konfigurationen; b) Erweiterung der oberen Frequenzgrenze von 10 kHz auf 16 kHz; c) Wegfall des Typ-2-Adapters; d) Definition der Eigenschaften des Ohrsimulators über seine akustische Transferimpedanz mit Grenzabweichungen und Angabe eines Messverfahrens; e) Einarbeitung des Konzeptes der höchstzulässigen Messunsicherheiten.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...