Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN 61010-1:2020-03;VDE 0411-1:2020-03

VDE 0411-1:2020-03

Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte - Teil 1: Allgemeine Anforderungen (IEC 61010-1:2010 + COR:2011 + A1:2016, modifiziert + A1:2016/COR1:2019); Deutsche Fassung EN 61010-1:2010 + A1:2019 + A1:2019/AC:2019

Englischer Titel
Safety requirements for electrical equipment for measurement, control, and laboratory use - Part 1: General requirements (IEC 61010-1:2010 + COR:2011 + A1:2016, modified + A1:2016/COR1:2019); German version EN 61010-1:2010 + A1:2019 + A1:2019/AC:2019
Ausgabedatum
2020-03
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 206,47 EUR inkl. MwSt.

ab 196,64 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 206,47 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu: Abonnement-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2020-03
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Der hier vorliegende Teil 1 der internationalen Normenreihe IEC 61010 legt die Sicherheitsanforderungen fest, die allgemein für alle Geräte, die zum Anwendungsbereich dieser Norm gehören, anwendbar sind. Für bestimmte Arten von Geräten werden diese Anforderungen ergänzt oder abgeändert durch die spezifischen Anforderungen eines oder mehrerer spezieller Teile 2 der Normenreihe. Diese Teile müssen immer in Verbindung mit den Anforderungen von Teil 1 der Normenreihe gelesen und angewendet werden. Die Norm legt die allgemeinen Sicherheitsanforderungen für folgende Arten elektrischer Geräte und deren Zubehör fest, gleichgültig, wo die Benutzung der Geräte beabsichtigt ist: a) Elektrische Prüf- und Messgeräte. Dies sind Geräte, die mit elektromagnetischen Mitteln eine oder mehrere elektrische oder physikalische Größen prüfen, messen, anzeigen oder aufzeichnen, sowie nicht messende Geräte wie Signalgeneratoren, Maßverkörperungen, Netzteile für den Laborgebrauch, Signalwandler, Umformer und so weiter. Diese Norm gilt auch für Prüfgeräte, die in Fertigungsprozesse integriert und für die Prüfung gefertigter Einrichtungen vorgesehen sind. b) Elektrische Steuer- und Regelgeräte für die industrielle Prozessleittechnik. Dies sind Geräte, die eine oder mehrere Ausgangsgrößen auf bestimmte Werte einstellen, wobei jeder Wert der Größe durch manuelle Einstellung, durch Nah- oder Fernprogrammierung oder durch eine oder mehr Eingangsgrößen vorgegeben ist. c) Elektrische Laborgeräte. Dies sind Geräte zum Messen, Anzeigen, Kontrollieren oder Untersuchen von Stoffen oder zum Vorbereiten von Stoffen, einschließlich Geräte für die In-vitro-Diagnostik (IVD). Derartige Geräte dürfen auch außerhalb von Laboratorien benutzt werden. Beispiele sind zur Selbstprüfung im Wohnbereich angewendete IVD-Geräte und Geräte zur Kontrolle von Personen oder Material während des Transports. Für Rechner, Prozessoren und so weiter gilt diese Norm nur, soweit sie Teil eines Geräts im Anwendungsbereich dieser Norm sind oder ausschließlich für den Gebrauch in Verbindung mit einem solchen Gerät entworfen sind. Der Zweck der Anforderungen dieser Norm ist es, sicherzustellen, dass Gefährdungen des Benutzers und des Umgebungsbereichs auf ein vertretbares Maß reduziert sind. Anforderungen für den Schutz gegen besondere Arten von Gefährdungen sind in den Abschnitten 6 bis 13 beschrieben. Sie betreffen a) elektrischen Schlag oder Verbrennungen, b) mechanische Gefährdungen, c) Ausbreitung von Feuer aus dem Gerät, d) übermäßige Temperatur, e) Wirkung von Flüssigkeiten und Flüssigkeitsdruck, f) Wirkung von Strahlung, einschließlich Laserstrahlungsquellen, sowie Schall- und Ultraschalldruck, g) freiwerdende Gase, Explosion und Implosion. Anforderungen zum Schutz vor Gefährdungen bei vernünftigerweise vorhersehbarer Fehlanwendung sowie ergonomische Faktoren sind im Abschnitt 16 festgelegt. Eine Risikobeurteilung von Gefährdungen oder Umgebungen, die vorstehend nicht vollständig erfasst sind, wird im Abschnitt 17 gefordert. Diese Norm berücksichtigt nicht a) die zuverlässige Funktion, das Betriebsverhalten oder sonstige Eigenschaften der Geräte, die nicht mit Fragen der Sicherheit in Verbindung stehen, b) die Zweckmäßigkeit der Transportverpackung, c) Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit, d) Schutzmaßnahmen bei explosionsfähigen Atmosphären. Diese Norm legt auch die Methoden für den Nachweis fest, dass das Gerät die Anforderungen dieser Norm erfüllt. Diese sind Besichtigen, Typprüfungen, Stückprüfungen und die Risikobeurteilung. Diese Norm gilt für Geräte, die so entworfen sind, dass sie zumindest unter den folgenden Bedingungen sicher sind: a) Verwendung in Innenräumen; b) Höhenlage bis 2 000 m; c) Umgebungstemperatur von 5 Grad Celsius bis 40 Grad Celsius; d) maximale relative Luftfeuchte 80 Prozent bei Temperaturen bis 31 Grad Celsius, linear abnehmend bis zu 50 Prozent relativer Luftfeuchte bei 40 Grad Celsius; e) Schwankungen der Netzversorgungsspannung bis zu plusminus 10 Prozent der Nennspannung; f) transiente Überspannungen bis zu den Werten der Überspannungskategorie II (Diese Werte für transiente Überspannungen sind typisch für Geräte, die über die Gebäudeinstallation versorgt werden.); g) zeitweilige Überspannungen, die in der Netzstromversorgung auftreten; h) zutreffender Verschmutzungsgrad, entsprechend der vorgesehenen Umgebung anzuwenden (in den meisten Fällen Verschmutzungsgrad 2). Hersteller dürfen für den Betrieb weiter eingeschränkte Umgebungsbedingungen festlegen, trotzdem muss das Gerät unter den genannten normalen Umgebungsbedingungen sicher sein. Diese Norm gilt für Geräte, die so entworfen sind, dass sie auch unter jeder beliebigen der folgenden Bedingungen, für die das Gerät vom Hersteller bemessen worden ist, sicher sind: a) Verwendung im Freien; b) Höhen über 2 000 m; c) Umgebungstemperaturen unter 5 Grad Celsius oder über 40 Grad Celsius; d) relative Luftfeuchte über den in 1.4.1 angegebenen Werten; e) Schwankungen der Netzspannung, die plusminus 10 Prozent der Nennspannung überschreiten; f) nasse Umgebung; g) transiente Überspannungen bis zu den Werten der Überspannungskategorie III oder IV. Zuständig ist das DKE/K 911 "Sicherheitsanforderungen an elektrische einschließlich elektronische Geräte für das Messen, Steuern und Regeln" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 61010-1:2011-07;VDE 0411-1:2011-07 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 61010-1 (VDE 0411-1):2011-07 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Der Anwendungsbereich der Norm wurde auf alle Bereiche, in denen diese Produkte eingesetzt werden dürfen, ausgeweitet, so dass jetzt sowohl Produkte für gewerbliche Zwecke als auch Produkte für private Zwecke im Anwendungsbereich der Norm enthalten sind; b) die Anforderungen an Prüf- und Messstromkreise (bisher in verschiedenen Abschnitten und im gesamten Abschnitt 16 enthalten) wurden herausgenommen und sind jetzt in einer gesonderten Norm IEC 61010-2-030 enthalten; c) die Isolationsanforderungen (6.7) wurden vollständig überarbeitet und neu verfasst; d) spezifische Anforderungen für feste Isolierung und Isolierungen mit dünnen Schichten wurden hinzugefügt; e) Unterabschnitt 6.7 beinhaltet jetzt nur noch die Isolationsanforderungen für Netzstromkreise der Überspannungskategorie II bis 300 V und für Sekundärstromkreise; f) die Isolationsanforderungen für alle anderen Stromkreise sind in einen neuen Anhang K verschoben worden; g) zusätzliche Anforderungen zum Schutz gegen mechanische Gefährdungen (Abschnitt 7) wurden hinzugefügt; h) die Grenzwerte für Oberflächentemperaturen (Abschnitt 10) wurden geändert, um sie in Übereinstimmung mit den in EN 563 genannten Grenzwerten zu bringen; i) Anforderungen an Geräte, die mit ionisierender Strahlung arbeiten (Abschnitt 12), wurden geändert und berücksichtigen nun den Unterschied zwischen beabsichtigter und unbeabsichtigter Ausstrahlung; j) Anforderungen hinsichtlich vernünftigerweise vorhersehbarer Fehlanwendung und ergonomische Aspekte wurden hinzugefügt (Abschnitt 16); k) ein neuer Abschnitt (Abschnitt 17) hinsichtlich Gefährdungen und Umgebungen, die nicht von der Norm abgedeckt werden, sowie ein neuer informativer Anhang (Anhang J), der sich mit der Risikobeurteilung befasst, wurden hinzugefügt; l) in einem neuen informativen Anhang (Anhang E) werden Methoden zur Verminderung des Verschmutzungsgrads von Mikroumgebungen behandelt; m) für die Qualifizierung von Beschichtungen zum Schutz vor Verschmutzung wurden Anforderungen hinzugefügt (Anhang H); n) ein neuer informativer Anhang (Anhang I) wurde hinzugefügt, um weiterführend zu erklären, wie die Arbeitsspannung eines Netzstromkreises zu bestimmen ist; o) die deutsche Fassung wurde in den Abschnitten 2 und 3 an die aktuellen Standardtexte angepasst.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...