Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2011-02

DIN EN 61753-121-3:2011-02

Lichtwellenleiter - Verbindungselemente und passive Bauteile - Betriebsverhalten - Teil 121-3: Simplex- und Duplexkabel mit Einmoden-Lichtwellenleiter-Steckverbindern mit zylindrischen Ferrulen für die Kategorie U - Unkontrollierte Umgebung (IEC 61753-121-3:2010); Deutsche Fassung EN 61753-121-3:2010

Englischer Titel
Fibre optic interconnecting devices and passive components - Performance standard - Part 121-3: Simplex and duplex cords with single-mode fibre and cylindrical ferrule connectors for category U - Uncontrolled environment (IEC 61753-121-3:2010); German version EN 61753-121-3:2010
Ausgabedatum
2011-02
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 99,80 EUR inkl. MwSt.

ab 93,27 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 99,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 120,70 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2011-02
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1733549

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Der vorliegende Teil ist eine praxisrelevante Norm für die Prüfung von LWL-Rangier-(Patch-)Kabeln mit Steckverbindern mit zylindrischen Ferrulen. Diese Patchkabel dienen der Verbindung von aktiven Komponenten untereinander oder von aktiven Komponenten zu LWL-Übertragungsstrecken. In Lichtwellenleiterkommunikationssystemen stellen Sie ein Verschleißteil dar und sind damit eine fehler-relevante Stelle in der Lichtwellenleiterverkabelung. Nun ist diese Verkabelung an vielen Stellen der heutigen Kommunikationstechnik zu finden. So werden Mobilfunk-/Handy-Gespräche von den Sende- und Empfangsstationen ins Festnetz über Glasfaserstrecken verbunden, die Verbindungen der Netzknoten des Telekommunikationsnetzes und auch moderne DSL- und Datenautobahnen sind ohne diese schnellen Übertragungsstrecken nicht mehr vorstellbar. Immer mehr werden komplette Rechenzentren mit parallelen Mehrmodenfaserstrecken erschlossen, um den immer weiter wachsenden Bandbreitenhunger von Firmen und Privatanwendern zu befriedigen. Mit den aktuell anlaufenden Fiber-to-the-Home-Projekten, bei denen diese Glasfasernetze bis zum Endanwender ausgedehnt werden, potenziert sich die im Rechenzentrum benötigte Bandbreite. Umso wichtiger ist es, die Qualität der in diesem Umfeld vorhandenen passiven optischen Netzkomponenten sicherzustellen. In diesem Teil von IEC 61753 werden die Prüfanforderungen für konfektionierte Kabel zur Anwendung als Verbindungskabel, Anschlusskabel und Gerätekabel für Anwendungen in einer unkontrollierten Umgebung nach IEC 61753-1 festgelegt, bei denen die Stecker bereits den Anforderungen an die Kategorie C nach IEC 61753-1 entsprechen. Diese Spezifikation behandelt Lichtwellenleiter-Simplex- und Duplexkabel, die an jedem Kabelende mit nicht schräg angeschliffenen (PC) oder schräg angeschliffenen (APC) Einmoden-Lichtwellenleiter-Steckverbindern mit zylindrischen Ferrulen abgeschlossen sind. Die Betriebswellenlänge liegt zwischen 1 260 nm und 1 625 nm. Die Norm gibt Herstellern und Prüflabors Sicherheit in der Definition Prüfung und dient als Referenz in der Qualitätssicherung. Die Normen der Reihe IEC 61300 werden von den Normen für das Betriebsverhalten (IEC 61753) sowie den CENELEC-Normen der Reihe EN 50377 referenziert. Zuständig ist das UK 412.7 "LWL-Verbindungstechnik und passive optische Komponenten" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1733549

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...