Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2017-07

DIN EN 62052-31:2017-07;VDE 0418-2-31:2017-07

VDE 0418-2-31:2017-07

Wechselstrom-Elektrizitätszähler - Allgemeine Anforderungen, Prüfungen und Prüfbedingungen - Teil 31: Sicherheitsanforderungen und Prüfungen (IEC 62052-31:2015); Deutsche Fassung EN 62052-31:2016

Englischer Titel
Electricity metering equipment (AC) - General requirements, tests and test conditions - Part 31: Product safety requirements and tests (IEC 62052-31:2015); German version EN 62052-31:2016
Ausgabedatum
2017-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 222,40 EUR inkl. MwSt.

ab 207,85 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 222,40 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2017-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Der vorliegende Teil von IEC 62052 legt Anforderungen an die Produktsicherheit von Einrichtungen zur Messung und Steuerung beziehungsweise Regelung von elektrischer Energie fest. Weitere Anforderungen sind den einschlägigen Normen zu entnehmen. Diese Internationale Norm gilt für neu hergestellte Zähleinrichtungen, die für die Messung und Steuerung beziehungsweise Regelung von elektrischer Energie an 50 Hz- oder 60 Hz-Netzen mit einer Spannung bis 600 V ausgelegt sind, bei denen alle Funktionselemente, einschließlich Ergänzungsmodule in einem Gehäuse untergebracht sind oder eine Einheit mit ihm bilden. Die vorstehend erwähnte Spannung ist die aus Nennspannungen abgeleitete Spannung Außenleiter-Neutralleiter. Siehe Tabelle 7. Diese Internationale Norm gilt auch für Zähleinrichtungen, die Versorgungssteuer- und Lastregelschalter enthalten, jedoch nur solche, die elektromechanisch betrieben werden. Zu Bauteilen und Baugruppen siehe Abschnitt 13. Wenn eine derartige Einrichtung für die Installation in einer festgelegten passenden Steckvorrichtung ausgelegt ist, dann gelten die Anforderungen für die in ihrer festgelegten Steckvorrichtung installierten Einrichtungen, und die Prüfungen müssen entsprechend an der in ihrer festgelegten Steckvorrichtung installierten Einrichtung durchgeführt werden. Die vorliegende Norm enthält jedoch keine Anforderungen an die Steckvorrichtungen und an das Anschließen und Trennen der Zähler von der Steckvorrichtung. Diese Internationale Norm gilt auch für Zusatzeingangs- und -ausgangskreise. Beispiele sind Impulsein- und -ausgänge, Steuerein- und -ausgänge, Kreise für den Zähler-Datenaustausch. In dieser Norm wird unterschieden nach: - elektromechanischen Zählern, statischen Zählern und Einrichtungen für die Tarif- und Lastregelung; - direkt angeschlossenen Zählern, über einen Stromwandler angeschlossenen Zählern und über Spannungs- und Stromwandler angeschlossenen Zählern; - Betriebsmitteln der Schutzklasse I und Betriebsmitteln der Schutzklasse II; - an Wänden oder in Schränken oder in Gestellen oder Schalttafeln eingebauten Betriebsmitteln; - Betriebsmittel, die für den Einsatz in Innenräumen und im Freien vorgesehen sind. Einrichtungen, die in Verbindung mit Einrichtungen für die Messung Steuerung beziehungsweise Regelung von elektrischer Energie verwendet werden, müssen möglicherweise zusätzlichen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Siehe auch Abschnitt 13. Beispiele Telekommunikationsmodems und Geräte für Kundeninformation. Diese Internationale Norm gilt nicht für: - Einrichtungen, mit einer aus Nennspannungen abgeleiteten Spannung Außenleiter-Neutralleiter über 600 V; - tragbare Zähler; Tragbare Zähler sind Zähler, die nicht dauerhaft angeschlossen sind. - Laborprüfeinrichtungen und ortsveränderliche Einrichtungen für die Prüfung von Zählern; - Bezugseichzähler. Die Sicherheitsanforderungen dieser Norm beruhen auf den folgenden Annahmen: - Die Zählereinrichtung wurde vorschriftsmäßig installiert. - Zählereinrichtungen werden im Allgemeinen von nicht ausgebildeten Personen, einschließlich Zählerstandsablesern und Nutzern von elektrischer Energie genutzt. In vielen Fällen werden sie so installiert, dass sie frei zugänglich sind. Ihre Klemmendeckel lassen sich nicht abnehmen, und ihre Gehäusekappe lässt sich nicht ohne die Entfernung von Plombierungen und Zuhilfenahme eines Werkzeugs öffnen. - Im bestimmungsgemäßen Betrieb sind alle Klemmendeckel, Gehäusekappen und Abdeckungen, die Schutz davor bieten, dass gefährlich aktive Teile berührbar werden, an ihrem vorgesehenen Platz. - Bei der Installation, Konfiguration, Instandhaltung und Reparatur kann es notwendig sein, den oder die Klemmendeckel zu entfernen, das Gehäuse (gegebenenfalls teilweise) oder Abdeckungen abzunehmen, sodass gefährlich aktive Teile berührbar werden können. Solche Handlungen werden von Elektrofachkräften ausgeführt, die angemessen ausgebildet wurden, um sich der Arbeitsverfahren bewusst zu sein, die notwendig sind, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die Sicherheitsanforderungen, die diese Bedingungen betreffen, sind daher nicht Gegenstand der vorlegenden Norm. Zuständig ist das DKE/K 461 "Elektrizitätszähler" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...