Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2011-03

DIN EN 62209-2:2011-03;VDE 0848-209-2:2011-03

VDE 0848-209-2:2011-03

Sicherheit von Personen in hochfrequenten Feldern von handgehaltenen und am Körper getragenen schnurlosen Kommunikationsgeräten - Körpermodelle, Messgeräte und Verfahren - Teil 2: Verfahren zur Bestimmung der spezifischen Absorptionsrate (SAR) von schnurlosen Kommunikationsgeräten, die in enger Nachbarschaft zum menschlichen Körper verwendet werden (Frequenzbereich von 30 MHz bis 6 GHz) (IEC 62209-2:2010 + Cor. :2010); Deutsche Fassung EN 62209-2:2010

Englischer Titel
Human exposure to radio frequency fields from hand-held and bodymounted wireless communication devices - Human models, instrumentation, and procedures - Part 2: Procedure to determine the specific absorption rate (SAR) for wireless communication devices used in close proximity to the human body (frequency range of 30 MHz to 6 GHz) (IEC 62209-2:2010 + Cor. :2010); German version EN 62209-2:2010
Ausgabedatum
2011-03
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 164.35 EUR inkl. MwSt.

ab 153.60 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 164.35 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2011-03
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm enthält die Deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 62209-2:2010 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC 62209-2:2010. Sie dient der Messung der Spezifischen Absorptionsrate (SAR) in Bezug auf die Sicherheit von Personen in elektromagnetischen Feldern von drahtlosen Kommunikationsgeräten im Frequenzbereich von 30 MHz bis 6 GHz. Sie gilt für solche Geräte, die zum Betrieb in unmittelbarer Nähe des menschlichen Körpers gehalten werden. Im Einzelnen werden folgende Verwendungsarten beziehungsweise Betriebslagen von drahtlosen Kommunikationsgeräten betrachtet: - allgemeine Geräte der Gattung - am Körper getragene Geräte - vom Körper gestützte Geräte - auf dem Tisch betriebene Geräte - vor dem Gesicht befindliche Geräte - in der Hand gehaltene Geräte - an den Gliedmaßen angebrachte Geräte - in die Kleidung eingearbeitete Geräte. Beispiele sind Mobiltelefone für anderen Gebrauch als am Kopf (hierfür gilt die IEC 62209-1 beziehungsweise EN 62209-1), Zweiwege-Funkeinrichtungen, Fotoapparate, Videokameras, drahtlos arbeitende PDA, Headsets, Laptops mit Funkmodulen und Flachcomputer. Zweck dieser Norm ist, das Verfahren zum Nachweis der Einhaltung von Grenzwerten für die spezifische Absorptionsrate (SAR) durch die von dieser Norm erfassten Geräte festzulegen. Zur Messung werden die elektromagnetischen Felder des zu messenden Geräts auf ein Messphantom (Körpernachbildung) abgestrahlt und mithilfe einer Feldsonde die in dem Phantom erzeugten elektromagnetischen Feldstärken ermittelt. Aus den gewonnenen Messwerten werden anschließend die SAR-Verteilung sowie der maximale gemittelte SAR-Wert berechnet. Die Messung muss in einem Prüflaboratorium durchgeführt werden, das bestimmte Umgebungsbedingungen erfüllen muss. Die physikalischen Eigenschaften des Messphantoms (Größe und Form) müssen dem Körper eines Benutzers ähneln, da die Form ein wesentlicher Expositionsparameter darstellt. Das Phantommodell muss aus einem Material mit dielektrischen Eigenschaften bestehen, die denen des Körpergewebes ähnlich sind. Um eine Feldabtastung innerhalb des Messphantoms vornehmen zu können, muss das Material flüssig und in einem dem Körper nachgebildeten Schalenmodell enthalten sein. Die entsprechenden Spezifikationen zum Messphantom sind in dieser Norm enthalten, wobei Bezug auf die entsprechenden Festlegungen der IEC 62209-1 beziehungsweise EN 62209-1 genommen wird. Die das Gerät haltende Hand braucht nicht modelliert zu werden, sondern hierfür wird eine spezielle Halterung verwendet. Des Weiteren enthält die vorliegende Norm die Beschreibung des Messverfahrens. Hierzu muss das zu messende Gerät vorbereitet und überwacht und in den Positionen, die in der Norm beschrieben sind, gemessen werden. Die einzelnen Schritte der Messung sind in dieser Norm dargestellt. Sie bestehen aus der Messung aus der Mittenfrequenz, der Ermittlung der ungünstigsten Lage, wenn der vorherige Schritt erledigt wurde, und der abschließenden Ermittlung des Maximums. Unter bestimmten Bedingungen kann das Messverfahren beschleunigt werden. Die zu verwendenden Messeinrichtungen einschließlich des Messphantoms beziehungsweise die in ihr enthaltene gewebeäquivalente Flüssigkeit müssen kalibriert werden. Diesbezügliche Festlegungen werden ebenfalls in dieser Norm getroffen. Ferner werden in der Norm Festlegungen zur SAR-Bewertung und zum Messbericht spezifiziert. Schließlich sind Festlegungen zur Ermittlung der Messunsicherheit in dieser Norm enthalten. Zuständig ist das K 764 "Sicherheit in elektromagnetischen Feldern" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...