Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2012-06

DIN EN 62271-106:2012-06;VDE 0671-106:2012-06

VDE 0671-106:2012-06

Hochspannungs-Schaltgeräte und -Schaltanlagen - Teil 106: Wechselstrom-Schütze, Kombinationsstarter und Motorstarter mit Schützen (IEC 62271-106:2011); Deutsche Fassung EN 62271-106:2011

Englischer Titel
High-voltage switchgear and controlgear - Part 106: Alternating current contactors, contactor-based controllers and motor-starters (IEC 62271-106:2011); German version EN 62271-106:2011
Ausgabedatum
2012-06
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 136,77 EUR inkl. MwSt.

ab 127,82 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 136,77 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2012-06
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm gilt für Wechselstrom-Schütze und/oder Motorstarter mit Schützen und Motorstarter, die für Innenraumanlagen und den Betrieb bei Frequenzen bis einschließlich 60 Hz an Netzen mit Spannungen über 1 000 V bis einschließlich 24 000 V ausgelegt sind. Sie gilt nur für dreipolige Geräte für die Anwendung in dreiphasigen Netzen und einpolige Geräte in einphasigen Netzen. Zweipolige Schütze und Starter für die Verwendung in einphasigen Netzen sind Gegenstand der Vereinbarung zwischen Hersteller und Anwender. Die in dieser Norm behandelten Schütze und/oder Motorstarter besitzen üblicherweise kein ausreichendes Schaltvermögen für die Unterbrechung von Kurzschlussströmen. In diesem Zusammenhang enthält diese Norm Anforderungen für Motorstarter mit zugeordneten getrennten Kurzschluss-Schutzeinrichtungen und Steuereinrichtungen - Schütze, kombiniert mit eigenen Kurzschluss-Schutzeinrichtungen (SCPD, en: short-circuit protective device) Gegenstand dieser Norm sind auch Schütze für das Schließen und Öffnen elektrischer Stromkreise, die bei Ausrüstung mit geeigneten Relais auch zum Schutz dieser Stromkreise gegen im Betrieb auftretende Überlastung eingesetzt werden. Diese Norm gilt auch für die Betätigungsgeräte der Schütze und ihre Hilfseinrichtungen. Motorstarter für das Starten und Hochfahren von Motoren auf Normaldrehzahl, zur Sicherstellung des Dauerbetriebs von Motoren, für das Abschalten der Motorversorgung und für den Motorschutz und zugehöriger Stromkreise gegen betriebsmäßige Überlastung werden ebenso behandelt. Hierunter fallen die Bauarten: - Motorstarter zum direkten Einschalten; - Motorstarter zur Drehrichtungsumkehr; - Motorstarter für zwei Drehrichtungen; - Teilspannungsstarter: Anlasstransformatorschalter, Widerstandsstarter, Starter mit Vorschaltdrossel (Drosselanlasser). Diese Norm gilt nicht für: - Motorstarter mit Leistungsschalter; - einpolige Betätigung von mehrpoligen Schützen oder Motorstartern; - Anlasstransformatorschalter mit zwei Einschaltstellungen, der in der Startstellung für Dauerbetrieb ausgelegt ist; - unsymmetrische Widerstands-Läuferanlasser, das heißt die Widerstände sind nicht in allen Phasen gleich; - Einrichtung, die nicht für das Anlaufen, sondern auch für die Drehzahleinstellung ausgelegt ist; - Flüssigkeitsanlasser und die der Bauart "Flüssigkeit-Dampf"; - Halbleiterschütze und -starter, die mit Halbleitern im Hauptstromkreis schalten; - Widerstands-Ständerstarter; - Schütze oder Motorstarter für besondere Anwendungen. Diese Norm behandelt nicht in Schützen und Motorstartern mit Schützen enthaltene Bauteile, für die eigene Bestimmungen bestehen. Zweck dieser Norm ist festzulegen: a) die Eigenschaften von Schützen und Startern und Zubehör; b) die Bedingungen, denen Schütze und Starter genügen müssen in Bezug auf ihr Verhalten im Betrieb, ihre Isoliereigenschaften, den Schutzgrad der Gehäuse, wo dies zutrifft, ihre Bauart, für Steuereinheiten, Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Bauteilen, zum Beispiel Zuordnung der SCPD; c) die Prüfungen, die zum Nachweis der Erfüllung dieser Bedingungen dienen und die für diese Prüfungen gewählten Verfahren; d) die vom Hersteller mit den Geräten zu liefernden oder in seiner Literatur anzugebenden Hinweise.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 60470:2002-01;VDE 0670-501:2002-01 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 60470 (VDE 0670-501):2002-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Anwendungsbereich: Der in dieser Norm abgedeckte Spannungsbereich wurde von 12 kV auf 24 kV erweitert. Kalibrierung und Prüfung von Überlastauslöserelais werden durch diese Norm nicht abgedeckt. b) Abschnitt 3, Begriffe: Definitionen für die Klassen des kapazitiven Schaltens wurden ergänzt. c) 4.1, Bemessungsspannung: 15 kV, 17,5 kV und 24 kV wurden als Standardspannungswerte ergänzt. d) 4.109.2, Anlaufprüfung für Teilspannungsstarter: Bemessungsgrößen für Anlasstransformatorstarter und Starter mit Vorschaltdrossel wurden ergänzt (waren bisher im Prüfungsabschnitt). e) 4.112, Bemessungsströme für kapazitives Schalten: Bemessungswerte für das Schalten kapazitiver Ströme wurden ergänzt. f) 5.101, Schutzrelais: Die Anforderungen an Überlastrelais wurden gestrichen. Dieser Abschnitt ist hinfällig geworden, da nur einige wenige Mittelspannungsstarter mit thermischen Überlastrelais ausgerüstet sind und elektronische Relais ihre eigene Norm haben. g) 6.2.5, Anwendung der Prüfspannung und Prüfbedingungen (vormals 6.2.2 b)): Der Text für die Anforderungen der Stoßspannungsprüfung über der offenen Schaltstrecke von Vakuumschützen wurde geändert. h) 6.4.2, Hilfskreise: Die Anforderungen für die Widerstandsprüfungen von Hilfskreisen wurde gestrichen. i) 6.5.5.104, Erwärmung von Anlasstransformator oder Drossel für zweistufige Anlasstransformatorstarter oder Starter mit Vorschaltdrossel: Text wurde überarbeitet, um die Bemessungsgrößen in 4.109.2 zu überführen. j) 6.102.9, Zustand nach den Prüfungen des Einschaltvermögens und des Ausschaltvermögens: Es wird eine spezielle Anleitung gegeben, welche Toleranz angewendet werden kann, wenn der Widerstand geprüft wird. k) 6.104, Prüfungen des Einschaltvermögens und des Ausschaltvermögens mit Kurzschlussstrom: Die Prüfbedingungen für Kurzschlussprüfungen wurden definiert. l) 6.109, Prüfungen des Schaltvermögens mit kapazitiven Strömen: Die Prüfungen des Schaltvermögens mit kapazitiven Strömen wurden ergänzt. m) Anhang B: Tabelle B.1 wurde ergänzt - Toleranzen der Prüfgrößen bei Typprüfungen.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...