Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2016-12

DIN EN 62282-3-200:2016-12;VDE 0130-3-200:2016-12

VDE 0130-3-200:2016-12

Brennstoffzellentechnologien - Teil 3-200: Stationäre Brennstoffzellen-Energiesysteme - Leistungskennwerteprüfverfahren (IEC 62282-3-200:2015); Deutsche Fassung EN 62282-3-200:2016

Englischer Titel
Fuel cell technologies - Part 3-200: Stationary fuel cell power systems - Performance test methods (IEC 62282-3-200:2015); German version EN 62282-3-200:2016
Ausgabedatum
2016-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 125,33 EUR inkl. MwSt.

ab 117,13 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 125,33 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2016-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Teil der IEC 62282 beschreibt die Leistungsmessung stationärer Brennstoffzellen-Energiesysteme für Haushaltsanwendungen, kommerzielle, landwirtschaftliche und industrielle Anwendungen. Dabei werden die folgenden Brennstoffzellen-Typen berücksichtigt: - alkalische Brennstoffzellen (AFC); - Phosphorsäure-Brennstoffzellen (PAFC); - Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (PEFC); - Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen (MCFC); - Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC). Die Norm umfasst die Betriebs- und Umweltaspekte der Leistung von stationären Brennstoffzellen-Energiesystemen. Die Prüfverfahren betreffen folgende Bereiche: - Leistungsabgabe unter festgelegten Betriebs- und Laständerungsbedingungen; - elektrischer und thermischer Wirkungsgrad unter festgelegten Betriebsbedingungen; - Umwelteigenschaften, zum Beispiel gasförmige Emissionen, Lärm und so weiter, unter festgelegten Betriebs- und Laständerungsbedingungen. Die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) wird in dieser Norm nicht behandelt. Die Norm ist nicht auf kleinere stationäre Brennstoffzellen-Energiesysteme mit einer elektrischen Leistungsabgabe von unter 10 kW anzuwenden. Brennstoffzellen-Energiesysteme können in Abhängigkeit vom Typ der Brennstoffzelle und der jeweiligen Anwendung verschiedene Untersysteme sowie unterschiedliche eingehende und ausgehende Stoff- und Energieströme haben. Gleichwohl werden für die Bewertung des Brennstoffzellen-Energiesystems ein gemeinsames Systemdiagramm und eine Systemgrenze festgelegt. Folgende Punkte müssen bei der Festlegung der Prüfgrenzen des Brennstoffzellen-Energiesystems berücksichtigt werden: - alle Energierückgewinnungssysteme liegen innerhalb der Prüfgrenzen; - alle Arten von Energiespeichereinheiten liegen außerhalb der Prüfgrenzen; - die Berechnung des Gesamtenthalpiestroms des zugeführten Brennstoffes (wie Erdgas, Propan, reiner Wasserstoff und so weiter) basiert auf dem Zustand des Brennstoffs an der Systemgrenze des Brennstoffzellen-Energiesystems. Zuständig ist das DKE/K 384 "Brennstoffzellen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 62282-3-200:2012-08;VDE 0130-3-200:2012-08 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 62282-3-200 (VDE 0130-3-200):2012-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Die Norm wurde vollständig im Hinblick auf bessere Transparenz im Verständnis und den Schutzzielen der geforderten Prüfungen überarbeitet; b) ein stabiler Bereich von ± 10 % für die thermische Ausgangsleistung bei 100 % Reaktionszeit ist nun anstelle der Prüfung der thermischen Ausgangsleistung bei 90 % Reaktionszeit vorgesehen, während die Prüfung der elektrischen Ausgangsleistung bei 90 % Reaktionszeit unverändert als Option bleibt; c) die Berechnung der Anstiegsrate in kW/s entfällt, es bleibt nur die Berechnung der Reaktionszeit in s; d) Verfahren, Merkmale und Bilder in 9.3 zu den Reaktionsmerkmalen der elektrischen und thermischen Leistungen wurden geändert, um sicherzustellen, dass sie genaue und übereinstimmende Ergebnisse liefern; e) die maximal zulässige momentane Transiente der elektrischen Ausgangsleistung wurde in den informativen Anhang D verschoben.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...