Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2018-06

DIN EN 62612:2018-06

LED-Lampen mit eingebautem Vorschaltgerät für Allgemeinbeleuchtung mit Versorgungsspannungen > 50 V - Anforderungen an die Arbeitsweise (IEC 62612:2013 + A1:2015 + COR1:2016); Deutsche Fassung EN 62612:2013 + AC:2016 + A1:2017 + A11:2017 + A11:2017/AC:2017

Englischer Titel
Self-ballasted LED lamps for general lighting services with supply voltages > 50 V - Performance requirements (IEC 62612:2013 + A1:2015 + COR1:2016); German version EN 62612:2013 + AC:2016 + A1:2017 + A11:2017 + A11:2017/AC:2017
Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 145,20 EUR inkl. MwSt.

ab 135,70 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 145,20 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 175,40 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2018-06
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Internationale Norm legt die Anforderungen an die Arbeitsweise sowie die notwendigen Prüfverfahren und -bedingungen von LED-Lampen mit eingebautem Vorschaltgerät fest. Diese LED-Lampen sind für den Hausgebrauch und ähnliche allgemeine Beleuchtungszwecke vorgesehen  - mit einer Bemessungsleistung bis zu 60 W; - mit einer Bemessungsspannung von > 50 V AC bis 250 V AC; - mit Sockeln wie in IEC 62560 angegeben. Die Anforderungen an die Arbeitsweise gelten zusätzlich zu den Sicherheitsanforderungen nach IEC 62560. Wenn es um Ersatzzwecke geht, sind als einzige Festlegung dieser Norm die Informationen zu max. Hüllkurven relevant. Die Anforderungen dieser Norm gelten nur für die Typprüfung. Diese Norm umfasst LED-Lampen, die bestimmungsgemäß weißes Licht abstrahlen, erzeugt von anorganischen LEDs. Die Lebensdauer von LED-Lampen ist in den meisten Fällen viel größer als die Dauer praktikabler Prüfzeiten. Als Folge daraus kann der Nachweis der Angaben des Herstellers zur Lebensdauer nicht in ausreichend abgesicherter Weise durchgeführt werden, da die zeitliche Voraussage der Prüfdaten nicht genormt ist. Daher ist die Bestätigung oder Zurückweisung von Herstellerangaben über die Betriebsdauer nach 7.1 hinaus nicht Bestandteil des Anwendungsbereiches dieser Norm. Anstelle einer Lebensdauerbewertung wurden für diese Norm Codes für das Lichtstromverhältnis bei einer festgelegten endgültigen Prüfzeit gewählt. Die Kategorie des Codes stellt daher keine Voraussage der erzielbaren Lebensdauer dar. Die Kategorien, die durch den Code dargestellt werden, kennzeichnen die Eigenschaft der Lichtstromabnahme, die den Angaben des Herstellers entsprechen, die vor Prüfbeginn bereitgestellt worden sind. Um zu einer Bestätigung der Lebensdauerangaben zu gelangen, gibt es mehrere Verfahren zur Extrapolation von Prüfdaten. Ein allgemeines Verfahren, das es ermöglicht, die gemessenen Daten über die begrenzte Prüfzeit hinaus zu projizieren, ist in Beratung. Das Kriterium des Bestehens/Nicht-Bestehens von Lebensdauerprüfungen, das in dieser Norm festgelegt wird, unterscheidet sich von den Kriterien für die Lebensdauer, die von Herstellern benutzt werden. Erklärungen zu den empfohlenen Lebensdauer-Kennzahlen finden sich in Anhang E. Zuständig ist das DKE/UK 521.1 "Lichtquellen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 62612:2014-06 .

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN 62612:2019-04 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 62612:2014-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Die Prüfung der Lebensdauer zur Bewertung der Angaben des Herstellers wird auf 6000 h begrenzt; b) Technische Eigenschaften wurden aus IEC/PAS 62717 übernommen - z. B. für die Beschreibung der Lampenfamilie und des Temperaturmesspunkts; c) Die Kennzeichnung erfolgt auf der Verpackung, nicht unbedingt auf dem Produkt; d) Die Anzahl der zu prüfenden Lampen ist abhängig von der jeweiligen Prüfung; e) Die Auswertung der Übereinstimmungskriterien werden statistisch differenziert betrachtet; f) Die Anforderungen an die Lichtabgabe werden auf die Lichtstärkeverteilung, die maximale Lichtstärke, den Ausstrahlwinkel und die Lichtausbeute bezogen; g) Die Toleranzkategorien wurden von acht auf vier reduziert; h) Die Farbwiedergabe wird am Beginn und am Ende einer Prüfung bewertet; i) Das Lichtstromverhältnis wird nur noch durch drei Stufen bestimmt, nicht wie vorher durch fünf; j) Die Anhänge B zum fotometrischen Code, C zur Messung des Verschiebungsfaktor, D zur Erläuterung des Verschiebungsfaktor, E zu empfohlenen Lebensdauer-Maßzahlen und F zu Beispielen zu LED-Chips und LED-Packages wurden ergänzt.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...