Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2010-03

DIN EN ISO 10991:2010-03

Mikroverfahrenstechnik - Begriffe (ISO 10991:2009); Dreisprachige Fassung EN ISO 10991:2009

Englischer Titel
Micro process engineering - Vocabulary (ISO 10991:2009); Trilingual version EN ISO 10991:2009
Ausgabedatum
2010-03
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch, Englisch, Französisch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 54,80 EUR inkl. MwSt.

ab 46,05 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 54,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 59,60 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2010-03
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch, Englisch, Französisch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1565039

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Norm legt Begriffe für die Mikroverfahrenstechnik fest, die in Chemie, Pharmazie, Biotechnologie und Lebensmitteltechnik verwendet werden. Im Einzelnen werden allgemein in der chemischen Mikroverfahrenstechnik verwendete Benennungen mit ihren Definitionen dreisprachig niedergelegt sowie Begriffe zu Komponenten und Schnittstellen der chemischen Mikroverfahrenstechnik; die Begriffe dienen auch zur Abgrenzung der chemischen Mikroverfahrenstechnik gegenüber verwandten Technik- und Wissenschaftsgebieten. Die chemische Mikroverfahrenstechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Fertigung und Anwendung miniaturisierter chemischer Apparate. Mikroreaktoren öffnen die Tür für eine klein dimensionierte, vor Ort und nach Bedarf erfolgende Produktion von schwierigen Substanzen zu geringeren Kosten und mit einem niedrigeren Risiko im Vergleich zu konventionellen Methoden. Noch stellen mikroverfahrenstechnische Anlagen Unikate dar, die jeweils für den einzelnen Herstellungsprozess entwickelt, konstruiert und gebaut werden. Die schnellere Verbreitung und Anwendung der Mikroverfahrenstechnik in der chemischen und pharmazeutischen Industrie benötigt effiziente Kommunikation zwischen Forschern, Entwicklern, Herstellern und Anwendern. Dies setzt die Verwendung in mehreren Sprachen einheitlich verstandener Begriffe voraus. Aus diesen Gründen wurde im Rahmen eines durch das BMWi geförderten INS-Projekts die o. g. dreisprachige Norm erarbeitet. Die Ausarbeitung der Begriffe erfolgte im Gemeinschaftsausschuss "Mikroverfahrenstechnik" der beiden Normenausschüsse "Laborgeräte und Laboreinrichtungen" (FNLa) und "Chemischer Apparatebau" (FNCA).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1565039
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...