Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2006-04

DIN EN ISO 11997-1:2006-04

Beschichtungsstoffe - Bestimmung der Beständigkeit bei zyklischen Korrosionsbedingungen - Teil 1: Nass (Salzsprühnebel)/trocken/Feuchte (ISO 11997-1:2005); Deutsche Fassung EN ISO 11997-1:2006

Englischer Titel
Paints and varnishes - Determination of resistance to cyclic corrosion conditions - Part 1: Wet (salt fog)/dry/humidity (ISO 11997-1:2005); German version EN ISO 11997-1:2006
Ausgabedatum
2006-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 82,60 EUR inkl. MwSt.

ab 69,41 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 82,60 EUR

  • 103,10 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 89,80 EUR

  • 112,10 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2006-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Europäischen Normen EN ISO 11997-1 und -2 wurden im CEN/TC 139 "Lacke und Anstrichstoffe" (Sekretariat: DIN) erstellt. Für die ihnen zugrunde liegenden Internationalen Normen ISO 11997-1 und -2 ist das ISO/TC 35/SC 9 "Allgemeine Prüfverfahren für Lacke und Anstrichstoffe" (Sekretariat: BSI, Großbritannien) zuständig. Die Deutschen Normen DIN EN ISO 11997-1 und -2 fallen in den Zuständigkeitsbereich des Arbeitsausschusses NA 002-00-07 AA "Allgemeine Prüfverfahren für Beschichtungsstoffe und Beschichtungen" des NAB.

DIN EN ISO 11997-1:

Nach dem in dieser Norm beschriebenen Verfahren zur Bestimmung der Beständigkeit gegen zyklische Korrosionsbedingungen werden aus Beschichtungsstoffen (Lacken, Anstrichstoffen und ähnlichen Produkten) hergestellte Beschichtungen in einer Kammer einem von drei Zyklen mit nassen und trockenen Bedingungen unter Verwendung von definierten Salzlösungen ausgesetzt, um im Labor Vorgänge zu simulieren, die bei aggressiven Bedingungen im Freien, z. B. in Meeresatmosphäre, ablaufen. Allgemein kann keine Korrelation zwischen solchen Freibewitterungen und Laborprüfungen erwartet werden, weil eine große Anzahl von Parametern den Abbauprozess beeinflusst, es sei denn, die Auswirkung wichtiger Parameter auf die Beschichtung (z. B. Art der Verunreinigung, spektrale Verteilung der auftreffenden Bestrahlungsstärke im relevanten photochemischen Bereich, Temperatur der Probe, Art und Zyklus der Befeuchtung und relative Luftfeuchte) ist bekannt.

Im Gegensatz zur Freibewitterung findet die Laborprüfung in einer Kammer mit einer verringerten Anzahl von Variablen statt, die geregelt werden können und deshalb zu besser reproduzierbaren Ergebnissen führen. Das beschriebene Verfahren kann auch ein Mittel sein, um zu prüfen, ob die Qualität eines Beschichtungsstoffs oder eines Beschichtungssystems gleich bleibt. Es dient dazu, die Beständigkeit unterschiedlicher Beschichtungen gegen zyklischen Salzsprühnebel zu vergleichen, insbesondere, um eine Serie beschichteter Probenplatten mit deutlich unterschiedlicher Beständigkeit gegen zyklischen Salzsprühnebel entsprechend einzustufen. Die Prüfzyklen nach diesem Teil von DIN EN ISO 11997 wurden in der Industrie zum Beurteilen des Leistungsverhaltens von Beschichtungen erfolgreich angewendet, wie in Dokumentationen nachgewiesen ist. Die Zyklen können zusammengefasst wie folgt beschrieben werden:

  • Zyklus A (siehe Anhang C): Dieser Zyklus ist in den Japanischen Automobilnormen JASO M 609-91 "Korrosionsprüfverfahren für Automobilmaterialien" und JASO M 610 "Kosmetisches Korrosionsprüfverfahren für Automobilteile" festgelegt.
  • Zyklus B (siehe Anhang D): Dieser Zyklus basiert auf dem Zyklus VDA 621-415 und ist in Europa weit verbreitet. Bei diesem Zyklus besteht auch eine gute Korrelation zur Freibewitterung für wärmehärtende Beschichtungen bei der Fahrzeugkorrosion.

  • Zyklus C (siehe Anhang E): Dieser Zyklus wurde vor kurzem in Großbritannien zur Anwendung bei wasserlöslichen Beschichtungs- und Dispersionsfarbensystemen entwickelt und hat gute Korrelation zur Freibewitterung gezeigt.
  • Zyklus D (siehe Anhang F): Dieser Zyklus ist in der Japanischen Norm JIS K 5621-2003 "Korrosionsschutz-Beschichtungsstoff für allgemeine Anwendung" festgelegt.

Es ist beabsichtigt, bei späteren Überarbeitungen dieses Teils von DIN EN ISO 11997 weitere Zyklen aufzunehmen, falls sie für andere Beschichtungsstoffe entwickelt worden sind.

DIN EN ISO 11997-2:

Nach dem in dieser Norm beschriebenen Verfahren werden aus Beschichtungsstoffen (Lacken, Anstrichstoffen und ähnlichen Produkten) hergestellte Beschichtungen in Kammern zyklischen nassen und trockenen Bedingungen unter Verwendung von definierten Salzlösungen und UV-Strahlung ausgesetzt, um im Labor Vorgänge zu simulieren, die bei aggressiven Bedingungen im Freien ablaufen. Allgemein können keine gute Korrelationen zwischen solchen Freibewitterungen und Laborprüfungen erwartet werden, weil eine große Anzahl von Parametern den Abbauprozess beeinflusst. Bestimmte Zusammenhänge können nur erwartet werden, wenn die Auswirkung wichtiger Parameter auf die Beschichtung (z. B. Art der Verunreinigung, spektrale Verteilung der auftreffenden Bestrahlungsstärke im relevanten photochemischen Bereich, Temperatur der Probe, Art und Zyklus der Befeuchtung und relative Luftfeuchte) bekannt ist.

Im Gegensatz zur Freibewitterung findet die Laborprüfung in einer Kammer mit einer verringerten Anzahl von Variablen statt, die geregelt werden können und deshalb zu besser reproduzierbaren Ergebnissen führen. Mit dem beschriebenen Verfahren kann man prüfen, ob die Qualität eines Beschichtungsstoffs oder eines Beschichtungssystems gleich bleibt. Das Verfahren soll eine realistischere Simulation dieser Parameter erlauben, als das bei traditionellen Prüfungen der Fall ist, bei denen die Probe kontinuierlich unter verschiedenen unveränderlichen korrosiven Bedingungen belastet wird. Es dient dazu, die Beständigkeit unterschiedlicher Beschichtungen gegen zyklischen Salzsprühnebel zu vergleichen, insbesondere, um beschichtete Platten mit deutlich unterschiedlicher Beständigkeit gegen zyklischen Salzsprühnebel und UV-Strahlung, die gleichzeitig und mit demselben Prüfzyklus geprüft werden, entsprechend einzustufen. Der Prüfzyklus nach diesem Teil von DIN EN ISO 11997 wurde für lufttrocknende industrielle Instandsetzungsbeschichtungen auf Stahl für geeignet befunden. Je nach Anforderung dürfen auch andere Zyklen verwendet werden.

DIN EN ISO 11997-2 ist der Internationalen Norm ASTM D 5894:1996 "Standard Practice for Cyclic Salt Fog/UV exposure of Painted Metal (Alternating Exposures in a Fog/Dry Cabinet and a UV/Condensation Cabinet)" gegenüber als gleichwertig zu betrachten.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN ISO 11997-1:2018-01 .

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...