Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2007-04

DIN EN ISO 1522:2007-04

Beschichtungsstoffe - Pendeldämpfungsprüfung (ISO 1522:2006); Deutsche Fassung EN ISO 1522:2006

Englischer Titel
Paints and varnishes - Pendulum damping test (ISO 1522:2006); German version EN ISO 1522:2006
Ausgabedatum
2007-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 68,30 EUR inkl. MwSt.

ab 57,39 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 68,30 EUR

  • 85,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 74,40 EUR

  • 92,90 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2007-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9766198

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Europäische Norm EN ISO 1522 fällt in den Zuständigkeitsbereich des CEN/TC 139 "Lacke und Anstrichstoffe" (Sekretariat: DIN). Die ihr zugrunde liegende Internationale Norm ISO 1522 wurde vom ISO/TC 35/SC 9 "Allgemeine Prüfverfahren für Lacke und Anstrichstoffe" (Sekretariat: BSI, Großbritannien) ausgearbeitet. Für die Deutsche Norm DIN EN ISO 1522 ist der Arbeitsausschuss NA 002-00-07 AA "Allgemeine Prüfverfahren für Beschichtungsstoffe und Beschichtungen" im NAB zuständig.

Die Norm legt zwei Verfahren zur Durchführung einer Pendeldämpfungsprüfung auf einer Beschichtung fest, die von König und Persoz. Die Geräte basieren auf demselben Prinzip - dass die Schwingungsamplitude eines Pendels, das auf einer Oberfläche aufliegt, umso schneller abnimmt, je weicher die Oberfläche ist - unterscheiden sich aber in den Abmessungen sowie in der Schwingungsdauer und Amplitude. Die Wechselwirkung von Pendel und Beschichtung ist komplex und hängt von den elastischen und viskoelastischen Eigenschaften ab. Es ist nicht möglich, eine allgemein gültige Beziehung zwischen den Messergebnissen, die sich nach den beiden Prüfverfahren ergeben, herzustellen. Deshalb sollte innerhalb einer Messreihe nur eines der beiden Pendel zur Bestimmung der Dämpfungsdauer verwendet werden. Die folgenden Überlegungen können für die Wahl des Pendels dienlich sein.

  • Auf Oberflächen mit einem niedrigen Reibungskoeffizienten kann das Persoz-Pendel rutschen, was die Ergebnisse verfälschen würde. Dennoch trifft dies nur selten bei Beschichtungsstoffen zu.
  • Es sei erwähnt, dass beide Geräte die Abhängigkeit der physikalischen Eigenschaften einer Beschichtung von deren Umgebungsbedingungen wiedergeben und dass die Prüfung deshalb unter festgelegten Bedingungen von Temperatur und Luftfeuchte und ohne Luftzug durchgeführt werden sollte. Die Schichtdicke der Beschichtung und die Art des Substrates können die Dämpfungsdauer ebenfalls beeinflussen.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9766198
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 1522:2000-09 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 1522:2000-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Verweisungen auf die ursprünglichen nationalen Normen DIN 53157 (König-Pendel), NF T 30-016 (Persoz-Pendel) und ASTM D 4366 wurden gestrichen, da alle drei Länder (Deutschland, Frankreich und USA) ISO 1522 als nationale Norm übernommen haben; b) die Angaben zur Härte der Kugeln des König-Pendels wurden korrigiert; c) die Toleranz für die Dämpfungsdauer von 12° Auslenkung bis 4° Auslenkung des Persoz-Pendels auf einer polierten Glasplatte wurde von ± 10 s auf ± 15 s geändert; d) eine bevorzugte Mindestschichtdicke für zu prüfende Beschichtungen von 30 µm wurde ergänzt; e) beim König-Pendel wird üblicherweise die Anzahl der Schwingungen angegeben. Eine Anmerkung mit der Umrechnung der Anzahl der Schwingungen des König-Pendels in die Dämpfungsdauer wurde ergänzt.

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...