Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2017-12

DIN EN ISO 15996:2017-12

Gasflaschen - Restdruckventile - Spezifikation und Baumusterprüfungen von Flaschenventilen mit integrierten Restdruckeinrichtungen (ISO 15996:2017); Deutsche Fassung EN ISO 15996:2017

Englischer Titel
Gas cylinders - Residual pressure valves - Specification and type testing of cylinder valves incorporating residual pressure devices (ISO 15996:2017); German version EN ISO 15996:2017
Ausgabedatum
2017-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 94,50 EUR inkl. MwSt.

ab 88,32 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 94,50 EUR

  • 113,40 EUR

  • 118,10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 114,20 EUR

  • 143,00 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2017-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2657225

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Internationale Norm legt Anforderungen an die Auslegung, Baumusterprüfung und Kennzeichnung von Ventilen mit integrierten Restdruckeinrichtungen fest, die im Folgenden Restdruckventile (RPV) genannt werden. Diese Internationale Norm gilt für folgende RPV-Typen: a) Flaschenventile zur Verwendung mit wiederbefüllbaren ortsbeweglichen Gasflaschen; b) Hauptabsperrventile (ausgenommen Kugelhähne) für Flaschenbündel; c) Flaschen- oder Hauptabsperrventile mit integriertem Druckregler (VIPR, en: valves with integrated pressure regulator); d) Ventile für Druckfässer und Großflaschen; die verdichtete oder verflüssigte Gase befördern. Die Anforderungen gelten zusätzlich zu denen in ISO 10297. Diese Internationale Norm gilt nicht für Restdruckventile (RPV) für tragbare Feuerlöscher, Kryo-Ausrüstung, Niedrigdruck-Kältemittelgase (Prüfdruck der Flasche niedriger als 50 bar), gelöste Gase oder Flüssiggas (LPG). Diese Internationale Norm wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 58 "Gas cylinders" in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 23 "Ortsbewegliche Gasflaschen" erarbeitet. Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 016-00-03 AA "Druckgasflaschen und Ausrüstung, Spiegelausschuss zu CEN/TC 23 und ISO/TC 58" im DIN-Normenausschuss Druckgasanlagen (NDG). Gegenüber DIN EN IS0 15996:2008-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Titel und Anwendungsbereich: Erweiterung zur Einbeziehung des gesamten Restdruckventils (Ventil einschließlich der Restdruckeinrichtung) und nicht ausschließlich der Restdruckeinrichtung (en: residual pressure device, RPD); die informative Verweisung auf ISO 10297 wurde modifiziert; b) Anwendungsbereich: Einbeziehung von Hauptabsperrventilen und Ventilen mit integriertem Druckregler (en: valve with integrated pressure regulator, VIPR) und Restdruckventilen (en: residual pressure valve, RPV) für Druckfässer und Großflaschen; c) Begriffe und Symbole: Einfügung neuer und Anpassung bestehender Definitionen; Aufnahme unterschiedlicher Restdruckventil-Typen als Ersatz für die alten Beschreibungen und Veränderung der Gliederung (Typ A wurde zu Typ 2 und Typ B zu Typ 1); d) Erwägungen bezüglich der Ventilauslegung: Aufnahme von Erwägungen bezüglich der Auslegung mit Hinzufügen des informativen Anhangs A; e) Leistungsanforderungen und -erwägungen: 1) Schließdruck und Öffnungsdruck: Aufnahme von Anforderungen für den Schließ und Öffnungsdruck, insbesondere eines Mindestwertes für den Schließdruck; 2) Lebensdauer: Verringerung der Anzahl der Prüfzyklen der Lebensdauerprüfung für Typ-2-RPD; 3) Sichtprüfung: Aufnahme der Sichtprüfung am Ende des gesamten Prüfverfahrens; 4) Widerstandsfähigkeit der Rückschlagfunktion gegenüber Druck entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Herausnahme von RPD in VIPR und Anpassung der Anforderungen zum Bestehen/Nicht-Bestehen; 5) Dichtheitsprüfung entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Herausnahme von RPD in VIPR und Anpassung der Anforderungen zum Bestehen/Nicht-Bestehen; 6) Integrität bei hoher Strömung: Herausnahme von außerhalb des Befüllungs-Gasweges in einem VIPR installierten RPD; f) RPV-Baumusterprüfung: 1) Allgemeines: Aufnahme von Angaben zum Umgang mit Veränderungen der RPV-Auslegung; 2) Prüfmuster: Aufnahme einer Anforderung, die Prüfmuster mit dem/den entsprechenden Fülladapter(n) einer Sauerstoff-Druckstoß-Prüfung zu unterziehen; 3) Prüfgase: Aufnahme von Anforderungen an die Verwendung und Qualität der Prüfgase; 4) Prüfplan: Anpassung zur Erfüllung der neuen Anforderungen, Aufnahme des Prüfdruckes und der Prüftemperatur; Entfernung der Angaben zu Varianten; 5) Festigkeitsprüfung der Rückschlagfunktion entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Verringerung der Anzahl der Prüfmuster auf 1; 6) Verifizierung des Öffnungs- und Schließdruckes: Aufnahme von Verifizierungen bei niedriger und hoher Temperatur; Aufnahme eines ausführlichen Prüfverfahrens; 7) Dichtheitsprüfung entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Entfernung der Dichtheitsprüfung in Strömungsrichtung; Aufnahme der Prüfung bei 0,5 bar aus Richtung des Ausgangs; 8) Sichtprüfung: Aufnahme der Sichtprüfung in die Prüffolge; 9) Sauerstoff-Druckstoß-Prüfung: Verschiebung der Angaben in den normativen Anhang B, Aufnahme der Prüfung der Hauptabsperrventile; Aufnahme detaillierter Angaben zu dem Prüfverfahren; g) Kennzeichnung: Aufnahme von Anforderungen an die Kennzeichnung; h) Anhang A (informativ): Entfernung der Beispiele für RPV-Auslegungen; Aufnahme informativer Erwägungen bezüglich der Auslegung; i) Anhang B (normativ): Verschiebung der Angaben zu den Prüfeinrichtungen in den informativen Anhang D; neuer Anhang B mit verpflichtenden Anforderungen an die Sauerstoff-Druckstoß-Prüfung; j) Anhang C (informtiv): Aktualisierung der Verweisung auf die MIL-Norm für die Schwingungsprüfung; k) Anhang D (informativ): vollständige Abänderung der Integritätsprüfung bei hoher Strömung (Verringerung der Anzahl der Prüfmuster, Anpassung der Gase, für die eine zusätzliche Prüfung mit Kohlenstoffdioxid durchgeführt werden sollte, Änderung von flüssigem Kohlenstoffdioxid zu gasförmigem Kohlenstoffdioxid als Prüfgas, Änderung des Prüfverfahrens); l) Anhang E: neuer informativer Anhang E mit Angaben zur Prüfausrüstung (ehemaliger Anhang B).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2657225
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 15996:2008-04 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN IS0 15996:2008-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Titel und Anwendungsbereich: Erweiterung zur Einbeziehung des gesamten Restdruckventils (Ventil einschließlich der Restdruckeinrichtung) und nicht ausschließlich der Restdruckeinrichtung (en: residual pressure device, RPD); die informative Verweisung auf ISO 10297 wurde modifiziert; b) Anwendungsbereich: Einbeziehung von Hauptabsperrventilen und Ventilen mit integriertem Druckregler (en: valve with integrated pressure regulator, VIPR) und Restdruckventilen (en: residual pressure valve, RPV) für Druckfässer und Großflaschen; c) Begriffe und Symbole: Einfügung neuer und Anpassung bestehender Definitionen; Aufnahme unterschiedlicher Restdruckventil-Typen als Ersatz für die alten Beschreibungen und Veränderung der Gliederung (Typ A wurde zu Typ 2 und Typ B zu Typ 1); d) Erwägungen bezüglich der Ventilauslegung: Aufnahme von Erwägungen bezüglich der Auslegung mit Hinzufügen des informativen Anhangs A; e) Leistungsanforderungen und -erwägungen: 1) Schließdruck und Öffnungsdruck: Aufnahme von Anforderungen für den Schließ und Öffnungsdruck, insbesondere eines Mindestwertes für den Schließdruck; 2) Lebensdauer: Verringerung der Anzahl der Prüfzyklen der Lebensdauerprüfung für Typ-2-RPD; 3) Sichtprüfung: Aufnahme der Sichtprüfung am Ende des gesamten Prüfverfahrens; 4) Widerstandsfähigkeit der Rückschlagfunktion gegenüber Druck entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Herausnahme von RPD in VIPR und Anpassung der Anforderungen zum Bestehen/Nicht-Bestehen; 5) Dichtheitsprüfung entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Herausnahme von RPD in VIPR und Anpassung der Anforderungen zum Bestehen/Nicht-Bestehen; 6) Integrität bei hoher Strömung: Herausnahme von außerhalb des Befüllungs-Gasweges in einem VIPR installierten RPD; f) RPV-Baumusterprüfung: 1) Allgemeines: Aufnahme von Angaben zum Umgang mit Veränderungen der RPV-Auslegung; 2) Prüfmuster: Aufnahme einer Anforderung, die Prüfmuster mit dem/den entsprechenden Fülladapter(n) einer Sauerstoff-Druckstoß-Prüfung zu unterziehen; 3) Prüfgase: Aufnahme von Anforderungen an die Verwendung und Qualität der Prüfgase; 4) Prüfplan: Anpassung zur Erfüllung der neuen Anforderungen, Aufnahme des Prüfdruckes und der Prüftemperatur; Entfernung der Angaben zu Varianten; 5) Festigkeitsprüfung der Rückschlagfunktion entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Verringerung der Anzahl der Prüfmuster auf 1; 6) Verifizierung des Öffnungs- und Schließdruckes: Aufnahme von Verifizierungen bei niedriger und hoher Temperatur; Aufnahme eines ausführlichen Prüfverfahrens; 7) Dichtheitsprüfung entgegen der Strömungsrichtung für Typ-1-RPD: Entfernung der Dichtheitsprüfung in Strömungsrichtung; Aufnahme der Prüfung bei 0,5 bar aus Richtung des Ausgangs; 8) Sichtprüfung: Aufnahme der Sichtprüfung in die Prüffolge; 9) Sauerstoff-Druckstoß-Prüfung: Verschiebung der Angaben in den normativen Anhang B, Aufnahme der Prüfung der Hauptabsperrventile; Aufnahme detaillierter Angaben zu dem Prüfverfahren; g) Kennzeichnung: Aufnahme von Anforderungen an die Kennzeichnung; h) Anhang A (informativ): Entfernung der Beispiele für RPV-Auslegungen; Aufnahme informativer Erwägungen bezüglich der Auslegung; i) Anhang B (normativ): Verschiebung der Angaben zu den Prüfeinrichtungen in den informativen Anhang D; neuer Anhang B mit verpflichtenden Anforderungen an die Sauerstoff-Druckstoß-Prüfung; j) Anhang C (informtiv): Aktualisierung der Verweisung auf die MIL-Norm für die Schwingungsprüfung; k) Anhang D (informativ): vollständige Abänderung der Integritätsprüfung bei hoher Strömung (Verringerung der Anzahl der Prüfmuster, Anpassung der Gase, für die eine zusätzliche Prüfung mit Kohlenstoffdioxid durchgeführt werden sollte, Änderung von flüssigem Kohlenstoffdioxid zu gasförmigem Kohlenstoffdioxid als Prüfgas, Änderung des Prüfverfahrens); l) Anhang E: neuer informativer Anhang E mit Angaben zur Prüfausrüstung (ehemaliger Anhang B).

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...