Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2008-04

DIN EN ISO 17852:2008-04

Wasserbeschaffenheit - Bestimmung von Quecksilber - Verfahren mittels Atomfluoreszenzspektrometrie (ISO 17852:2006); Deutsche Fassung EN ISO 17852:2008

Englischer Titel
Water quality - Determination of mercury - Method using atomic fluorescence spectrometry (ISO 17852:2006); German version EN ISO 17852:2008
Ausgabedatum
2008-04
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 75,80 EUR inkl. MwSt.

ab 70,84 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 75,80 EUR

  • 94,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 91,60 EUR

  • 114,40 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2008-04
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1406474

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Norm legt ein Verfahren zur Bestimmung von Quecksilber in Trink-, Oberflächen-, Grund- und Regenwasser fest. Sie darf nach einem Aufschluss unter geeigneten Bedingungen auch auf Industrie- und kommunale Abwässer angewendet werden. Der erreichbare lineare Arbeitsbereich beträgt 1 ng/l bis 100 µg/l. In der Praxis liegt der Arbeitsbereich oft zwischen 10 ng/l und 10 µg/l. Proben, die Quecksilber in Konzentrationen oberhalb des Arbeitsbereichs enthalten, können nach geeigneter Verdünnung analysiert werden. Die Nachweisgrenze (xL) hängt von den gewählten Betriebsbedingungen und dem Kalibrierbereich ab. Bei hoher Reinheit der Reagenzien kann eine Nachweisgrenze von weniger als 1 ng/l erreicht werden. Die relative Standardabweichung ist üblicherweise kleiner als 5 % für Konzentrationen, die das 20-Fache der Nachweisgrenze betragen. Die Empfindlichkeit des Verfahrens hängt von den gewählten Betriebsbedingungen ab.
In natürlichen Gewässern kommen Quecksilberverbindungen im Allgemeinen in nur sehr geringen Konzentrationen von weniger als 0,1 µg/l vor. Höhere Konzentrationen können zum Beispiel in Industrieabwässern ermittelt werden. Quecksilber kann sowohl anorganisch als auch organisch gebunden vorliegen. In Sedimenten und Schlamm kann sich Quecksilber anreichern. Damit alle Quecksilberverbindungen vollständig zersetzt werden, ist ein Aufschlussverfahren notwendig. Auf den Aufschluss kann nur dann verzichtet werden, wenn sicher ist, dass die Quecksilberkonzentration auch ohne Vorbehandlung bestimmt werden kann.
Die dieser Norm zugrunde liegende Internationale Norm wurde im ISO/TC 147/SC 2 "Physikalische, chemische und biochemische Verfahren" erstellt. Für die Europäische Norm ist das CEN/TC 230 "Wasseranalytik" zuständig. Die vorbereitenden Arbeiten wurden vom Arbeitskreis "Atomspektrometrische Verfahren und Mineralisierung" (NA 119-01-03-01-11 AK) des NA 119-01-03 AA "Wasseruntersuchung" im NAW erstellt und aus Mitteln des Länderfinanzierungsprogramms "Wasser, Boden und Abfall" gefördert.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1406474
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 13506:2002-04 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 13506:2002-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Norm-Nummer geändert; b) es erfolgt die Einführung eines kombinierten Konservierungs- und Aufschluss-Schritts am Ort der Probenahme, bei dem der Probe unter anderem das Kaliumbromid/Kaliumbromat Reagenz direkt zugesetzt wird. Dadurch entfällt die sonst zum Zweck der Stabilisierung übliche Zugabe von Kaliumdichromat bei der Probenahme und der erst im Labor durchgeführte Aufschluss; c) die Ringversuchsergebnisse aus EN 13506:2002-04 wurden in DIN EN ISO 17852 als Anhang D aufgenommen; d) die Norm wurde redaktionell überarbeitet.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...