Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN ISO 2085:2018-12

Anodisieren von Aluminium und Aluminiumlegierungen - Prüfung der Kontinuität dünner anodisch erzeugter Oxidschichten - Kupfersulfatversuch (ISO 2085:2018); Deutsche Fassung EN ISO 2085:2018

Englischer Titel
Anodizing of aluminium and its alloys - Check for continuity of thin anodic oxidation coatings - Copper sulfate test (ISO 2085:2018); German version EN ISO 2085:2018
Ausgabedatum
2018-12
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 36,70 EUR inkl. MwSt.

ab 34,95 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 36,70 EUR

  • 44,06 EUR

  • 45,93 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 44,46 EUR

  • 55,35 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2018-12
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2888734

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument legt ein Verfahren zur Überprüfung der Kontinuität dünner anodisch erzeugter Oxidschichten auf Aluminium und Aluminiumlegierungen mithilfe des Kupfersulfatversuchs fest. Die Anwendung des Verfahrens ist auf dünne anodisch erzeugte Oxidschichten kleiner 5 µm oder verformte Oxidschichten begrenzt.
Das beschriebene Verfahren ermöglicht eine schnelle Überprüfung der Geschlossenheit dünner anodisch erzeugter Oxidschichten auf Aluminium und Aluminiumlegierungen. Ist ein Fehler auf der Schichtoberfläche nicht zweifelsfrei zu erkennen, kann mit dem Kupfersulfatversuch geprüft werden, ob dieser Fehler die Schutzschicht bis auf das Grundmetall unterbricht. Im Prinzip wird wie folgt verfahren: Tropfen des Kupfersulfatreagenz werden auf eine Fläche von etwa 100 mm2 gegeben, die in einem beliebigen Bereich der Probe liegen darf, allerdings ohne die Kontaktstellen für das Anodisieren einzubeziehen. Falls es auf dieser Prüffläche Stellen gibt, an denen das Grundmetall freiliegt oder von der Oxidschicht nur unzureichend bedeckt ist, findet unter Freisetzung von Gas eine chemische Abscheidung von Kupfer auf dem Aluminium statt. Die verwendeten Reagenztropfen können unmittelbar nach dem Aufbringen entweder mit bloßem Auge oder mit einer Lupe untersucht werden; an Stellen mit freiliegendem Aluminium bildet sich nahezu sofort Gas. Nach der Prüfung sind schwarze und/oder dunkelrote Stellen überall dort sichtbar wo die Schutzschicht nicht geschlossen ist.
Dieses Dokument (EN ISO 2085:2018) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 132 "Aluminium und Aluminiumlegierungen" erarbeitet, dessen Sekretariat vom AFNOR (Frankreich) gehalten wird. Das zuständige nationale Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 066-01-09 AA "Oberflächenbehandlung von Aluminium" im DIN-Normenausschuss Nichteisenmetalle (FNNE).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2888734
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 2085:2010-12 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 2085:2010-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Aufnahme von Abschnitt 2 "Normative Verweisungen"; b) Aufnahme von Abschnitt 3 "Begriffe"; c) Hinzufügen von Abschnitt 6 "Prüffläche"; d) Überarbeitung von Abschnitt 7 "Durchführung" (vormals Abschnitt 4); e) redaktionelle Anpassung an die aktuell gültigen Gestaltungsregeln.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...