Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN ISO 22825:2018-02

Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen - Ultraschallprüfung - Prüfung von Schweißverbindungen in austenitischen Stählen und Nickellegierungen (ISO 22825:2017); Deutsche Fassung EN ISO 22825:2017

Englischer Titel
Non-destructive testing of welds - Ultrasonic testing - Testing of welds in austenitic steels and nickel-based alloys (ISO 22825:2017); German version EN ISO 22825:2017
Ausgabedatum
2018-02
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
34

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 96,40 EUR inkl. MwSt.

ab 90,09 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 96,40 EUR

  • 115,70 EUR

  • 120,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 116,50 EUR

  • 145,90 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2018-02
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
34
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2681562

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument (EN ISO 22825:2017) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 121 "Schweißen" dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird, in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee ISO/TC 44 "Welding and allied processes" erarbeitet.
Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 062-08-23 AA "Ultraschallprüfung" im DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP).
Die Ultraschallprüfung von Schweißverbindungen zwischen austenitischen Stahlbauteilen und von Mischverbindungen wird oft als sehr schwierig angesehen. Die Probleme hängen meistens mit ungünstigem Gefüge und Korngrößen sowie mit unterschiedlichen Werkstoffeigenschaften zusammen, was zu inhomogenen und anisotropen mechanischen und akustischen Eigenschaften führt, im Gegensatz zum relativ isotropen Verhalten in Schweißverbindungen niedrig legierter Stähle.
Austenische Schweißverbindungen und andere grobkörnige anisotrope Werkstoffe können die Ausbreitung des Ultraschalls wesentlich beeinflussen. Zusätzlich können Verzerrungen des Strahls unerwartete Reflexionen und Wellenumwandlungen an der Schmelzlinie und/oder an Stengelkristallen auftreten. Deswegen kann es für Ultraschallwellen schwierig und manchmal auch unmöglich sein, das Schweißgut zu durchdringen.
Die Ultraschallprüfung dieser Metalle kann Techniken erfordern, die von den herkömmlichen Prüftechniken abweichen. Diese besonderen Techniken schließen oft die Verwendung von SE-Prüfköpfen ein, für durch Brechung erzeugte Longitudinalwellen oder Kriechwellen, weniger für die üblichen Transversalwellen.
Zusätzlich ist es notwendig, charakteristische Vergleichskörper mit Schweißverbindungen zur Entwicklung eines Prüfverfahrens herzustellen, eine vorläufige Prüfempfindlichkeit festzulegen, das Prüfverfahren zu bewerten und seine Wirksamkeit nachzuweisen, bevor eine endgültige Prüfanweisung geschrieben wird. Sowohl Werkstoff, Nahtvorbereitung, Schweißverfahren als auch Geometrie und Oberflächenzustand von Vergleichskörpern sind üblicherweise dieselben wie für das zu prüfende Objekt.

Inhaltsverzeichnis
ICS
25.160.40
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2681562
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 22825:2012-08 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 22825:2012-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Korrektur von Gleichung 1; b) Aktualisierung der Normativen Verweisungen und Literaturhinweise; c) redaktionelle Änderungen im gesamten Dokument; d) Aufnahme der Phased-Array-Technik.

Normen mitgestalten

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...