Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2006-04

DIN EN ISO 2814:2006-04

Beschichtungsstoffe - Vergleich des Kontrastverhältnisses (Deckvermögens) von Beschichtungen des gleichen Typs und der gleichen Farbe (ISO 2814:1973); Deutsche Fassung EN ISO 2814:2006

Englischer Titel
Paints and varnishes - Comparison of contrast ratio (hiding power) of paints of the same type and colour (ISO 2814:1973); German version EN ISO 2814:2006
Ausgabedatum
2006-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 47,60 EUR inkl. MwSt.

ab 40,00 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 47,60 EUR

  • 59,60 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 51,70 EUR

  • 64,90 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2006-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Europäische Norm EN ISO 2814 fällt in den Zuständigkeitsbereich des CEN/TC 139 "Lacke und Anstrichstoffe" (Sekretariat: DIN). Die ihr zugrunde liegende Internationale Norm ISO 2814 wurde vom ISO/TC 35/SC 9 "Allgemeine Prüfverfahren für Lacke und Anstrichstoffe" (Sekretariat: BSI, Großbritannien) ausgearbeitet. Für die Deutsche Norm DIN EN ISO 2814 ist der Arbeitsausschuss NA 002-00-07 AA "Allgemeine Prüfverfahren für Beschichtungsstoffe und Beschichtungen" des NAB verantwortlich.
Das in der Norm festgelegte Verfahren wurde nach einer sorgfältigen Studie in einer ISO-Task-Group ausgearbeitet.
Das Verfahren - Vergleich des Kontrastverhältnisses von Beschichtungen, die auf ein schwarzes und weißes Substrat bei gleicher Flüssigschichtdicke (Nassschichtdicke) aufgezogen wurden - ist das einfachste der untersuchten Verfahren. Es wurde festgestellt, dass danach Beschichtungsstoffe ähnlichen Typs reproduzierbar verglichen werden können. Da unterschiedliche Prüfer mit demselben Filmaufziehgerät Beschichtungen mit deutlich unterschiedlicher Schichtdicke erhalten, wahrscheinlich aufgrund unterschiedlichen Drucks auf das Gerät, ist das Verfahren als absolutes Verfahren zur Bestimmung des Deckvermögens nicht zufrieden stellend. Die Erarbeitung einer Internationalen Norm hierüber ist noch nicht abgeschlossen. Gegenstand der Arbeiten war die Normung eines Verfahrens, das eng der praktischen Anwendung angelehnt ist. Aus diesem Grund wurde nicht die Trockenschichtdicke oder Masse festgelegt, sondern die Flüssigschichtdicke (oder Ergiebigkeit). Die gewählte Flüssigschichtdicke von annähernd 50 µm entspricht einer Ergiebigkeit von annähernd 20 m2/l; für die meisten pigmentierten Beschichtungsstoffe entspricht dies einem Durchschnittswert beim Auftragen mit dem Pinsel auf eine glatte, nicht poröse Oberfläche.
Die Norm enthält das Standardverfahren, das zum Vergleichen der Kontrastverhältnisse von Beschichtungen aus Beschichtungsstoffen mit weißer oder heller Farbe, mit einem Reflexionsfaktor über 40 %, wenn die Beschichtungen bei Raumtemperatur getrocknet und mit annähernd gleicher Flüssigschichtdicke auf schwarze und weiße Substrate aufgezogen wurden, anzuwenden ist.

Inhaltsverzeichnis
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...