Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2015-12

DIN EN ISO 4823:2015-12

Zahnheilkunde - Elastomere Abformmaterialien (ISO 4823:2015); Deutsche Fassung EN ISO 4823:2015

Englischer Titel
Dentistry - Elastomeric impression materials (ISO 4823:2015); German version EN ISO 4823:2015
Ausgabedatum
2015-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 114,90 EUR inkl. MwSt.

ab 107,38 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 114,90 EUR

  • 143,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 138,90 EUR

  • 173,40 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2015-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2297811

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

In der Zahnheilkunde werden Abformungen verwendet, um die intraorale Situation im Patientenmunde auf einem extraoralen physischen Modell abzubilden. Die Genauigkeit der Abformung ist besonders für die Herstellung passgenauer Restaurationen sehr wichtig. Verschiedene Abformmaterialien und -techniken werden verwendet, um solche hochgenauen Abformungen zu erzielen. Diese Norm gilt für elastomere Abformmaterialien. Sie legt Anforderungen und Prüfverfahren fest, damit mit den aktuellen Kenntnissen festgestellt werden kann, ob die elastomeren Abformmaterialien, wie sie für den Endverkauf hergestellt werden, die für den geplanten Verwendungszweck geforderte Qualität aufweisen. Die Internationale Norm wurde von der ISO/TC 106/SC 2/WG 7 "Abformmassen" (Sekretariat: ANSI, USA) zusammen mit dem CEN/TC 55 "Zahnheilkunde" (Sekretariat: DIN) erstellt. Zuständig bei DIN ist der Arbeitsausschuss NA 014-00-22 AA "Abformmassen" des NADENT.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2297811
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 4823:2007-10 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 4823:2007-10 wurden folgenden Änderungen vorgenommen: a) Eine Änderung der Reihenfolge der Anforderungen, wobei die Anforderungen an die Verpackung und Kennzeichnung vor den Anforderungen an die Merkmale und Eigenschaften aufgeführt sind; b) die Einschränkung, dass die Verarbeitungszeit mindestens 30 s länger als die Mischzeit sein muss, wurde entfernt; dies wurde als notwendig angesehen, weil verschiedene Produkte eine kürzere Verarbeitungszeit haben; c) das Prüfverfahren für die Verarbeitungszeit mithilfe des Einsinkverfahrens für Abformmaterialien vom Typ 0, das in der dritten Ausgabe von dieser Anforderung ausgenommen war, wurde aufgenommen (siehe 7.3.2); d) das derzeitige, in ISO 4823:2000 angegebene Verfahren mit Rheometerausschlag wird auch weiterhin ohne Änderungen für die Prüfung der Abformmaterialien vom Typ 1, 2 und 3 verwendet; e) bezüglich der Reihenfolge, in der einige Abschnitte präsentiert wurden; in früheren Jahren waren die meisten dentalen Produktnormen so strukturiert, dass die Anforderungen und Prüfverfahren aufgelistet werden, vor den Anforderungen an die Kennzeichnung und Gebrauchsanweisung; diese Internationale Norm listet zuerst die Anforderung an die Kennzeichnung und Gebrauchsanweisung auf. Diese Änderung wurde als notwendig erachtet, weil die Erfahrung zeigt, dass der Prüfer besser ausgerüstet ist, um einen Erfolg in der Prüfung zu haben, wenn er zuerst die vorhandenen Angaben aus der Kennzeichnung und Gebrauchsanweisung verwendet; f) Abschnitt 6 wurde aus den Gründen aufgenommen, die im ersten Abschnitt erklärt werden; g) Anhang A wurde aufgrund des Vorschlages des ISO-Zentralsekretariates erzeugt, dass alle Bilder zusammen gruppiert werden sollen, anstatt individuell auf den diesbezüglichen Textseiten aufgelistet zu werden, in einem normativen Anhang präsentiert werden und entsprechend den existierenden Regeln nummeriert werden sollen. Dies macht es für den Anwender einfacher, die Bilder zu finden; h) Anhang B legt ein standardisiertes Handmischverfahren fest, das vom Prüfer angewendet werden soll, damit die Herstellung der Probekörper durch das Mischen der Prüfkörper einheitlicher wird und damit die verschiedenen Produkte fairer berücksichtigt; i) Anhang C identifiziert die Bezugsquellen für das Gerät zur Prüfung der Verarbeitungszeit und den linearen variablen Wegaufnehmer (LVDT).

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...