Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2004-05

DIN EN ISO 5667-3:2004-05

Wasserbeschaffenheit - Probenahme - Teil 3: Anleitung zur Konservierung und Handhabung von Wasserproben (ISO 5667-3:2003); Deutsche Fassung EN ISO 5667-3:2003

Englischer Titel
Water quality - Sampling - Part 3: Guidance on the preservation and handling of water samples (ISO 5667-3:2003); German version EN ISO 5667-3:2003
Ausgabedatum
2004-05
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 96,00 EUR inkl. MwSt.

ab 80,67 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 96,00 EUR

  • 120,20 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 104,40 EUR

  • 130,50 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2004-05
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

In diesem Teil von DIN EN ISO 5667 sind die gebräuchlichsten Konservierungstechniken und Aufbewahrungszeitspannen beschrieben. Wässer, besonders Oberflächenwasser, Abwasser und Grundwasser, unterliegen Veränderungen aufgrund physikalischer, chemischer oder biologischer Reaktionen, die zwischen Probenahme und Analyse ablaufen können. Art und Umfang dieser Reaktionen, die beim Transport der Proben oder ihrer Aufbewahrung im Labor eintreten können, können für bestimmte Stoffe dazu führen, dass sich die Konzentration im Vergleich zum Zeitpunkt der Probenahme verändert, wenn nicht bestimmte Vorkehrungen getroffen werden. Das Ausmaß dieser Veränderungen hängt von der chemischen und biologischen Eigenart der Probe ab, der Temperatur, der Lichteinwirkung, der die Probe ausgesetzt ist, der Beschaffenheit des Transportbehälters, der Zeit zwischen Probenahme und Analytik und den Bedingungen, denen die Probe ausgesetzt ist, z. B. Schütteln während des Transports. Einige spezifische Gründe für Abweichungen sind folgende:

  • Bakterien, Algen und andere Organismen können bestimmte Inhaltsstoffe in der Probe verbrauchen. Sie können außerdem die Wasserinhaltsstoffe unter Bildung neuer Stoffe modifizieren. Diese biologische Aktivität beeinflusst z. B. den Gehalt an gelöstem Sauerstoff, gelöstem Kohlenstoffdioxid, Stickstoffverbindungen, Phosphor- und manchmal Siliciumverbindungen.
  • Bestimmte Verbindungen können durch in der Probe vorhandenem gelösten Sauerstoff oder atmosphärischen Sauerstoff oxidiert werden (z. B. organische Verbindungen, Eisen(II)-Verbindungen oder Sulfide).
  • Bestimmte Substanzen können ausgefällt werden (z. B. Calciumcarbonat oder metallische Verbindungen wie AI(OH)3) oder können in die Gasphase entweichen (z. B. Sauerstoff, Cyanide oder Quecksilber).
  • Der pH-Wert und die elektrische Leitfähigkeit sowie der Gehalt an gelöstem Kohlenstoffdioxid können sich durch Absorption von Kohlenstoffdioxid aus der Luft verändern.
  • Metallverbindungen, gelöst oder kolloidal, sowie bestimmte organische Verbindungen können adsorbiert werden oder sich irreversibel an der Oberfläche des Behältermaterials ablagern.
  • Polymere können depolymerisieren, und umgekehrt können einfache Verbindungen polymerisieren. Veränderungen in Bezug auf bestimmte Stoffe können sowohl im Ausmaß als auch in der Geschwindigkeit variieren, und dies nicht nur in Abhängigkeit von der Matrix, sondern auch von jahreszeitlichen Bedingungen. Es sollte beachtet werden, dass diese Reaktionen oft so schnell verlaufen, dass die Probe sich innerhalb weniger Stunden erheblich verändert. Daher ist es in jedem Fall wichtig, diese Reaktionen weitgehend auszuschließen und, im Fall zahlreicher Determinanten, die Bestimmung innerhalb kurzer Zeit durchzuführen. Da die Veränderungen einer Wasserprobe vielfach die Folge biologischer Prozesse sind, ist es erforderlich, von den vielen Möglichkeiten der Konservierung jene zu wählen, die möglichst keine Kontamination hervorruft. Oberflächenwasser und Grundwasser können wirkungsvoller stabilisiert werden als Abwasser. Im Fall von Trinkwasser können Aufbewahrungsprobleme noch leichter bewältigt werden, weil dessen Neigung zu chemischen oder biologischen Reaktionen gering ist. Werden Proben innerhalb eines Tages analysiert, so reicht im Allgemeinen eine Kühlung auf 1 °C bis 5 °C aus. Wasserproben aus einer kommunalen oder industriellen Kläranlage sollten wegen der biologischen Aktivität stets unmittelbar nach der Probenahme konserviert werden.


Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 5667-3:1996-04 .

Dokument wurde ersetzt durch: DIN EN ISO 5667-3:2013-03 .

Dieser Artikel wurde berichtigt durch: DIN EN ISO 5667-3 Berichtigung 1:2006-08 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 5667-3:1996-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Titel geändert; b) die Tabellen wurden entsprechend neuer Ergebnisse bei der Probenkonservierung angepasst und die Festlegungen in neueren Normen berücksichtigt.

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...